Nikolauslegende in Latsch

Publiziert in 43 / 2018 - Erschienen am 12. Dezember 2018

Latsch - Vor der Nikolauskirche in Latsch erzählte der Heilige Nikolaus am 5. Dezember vor vielen Kindern und Eltern die Nikolauslegende „Die drei Säcke“. Demnach half der Nikolaus einst einem armen Mann und seinen Kindern. Eines Morgens stand ein großer Sack vor ihrer Tür. Als die Kinder den Sack öffneten, fanden sie Mehl und Brot. Am nächsten Morgen stand wieder ein Sack vor der Tür. Dieses Mal fanden die Kinder Hosen und Jacken, Pullover und Hemden. Am Tag danach erkannte der Mann auf der Straße den Bischof Nikolaus und dankte ihm. Als der Mann nach Hause zurückkam, stand wieder ein Sack vor der Tür. Der Mann weckte die Kinder. Sie öffneten den Sack und fanden Schuhe darin. Und in den Schuhen steckte Spielzeug. Im Anschluss an diese Legende segnete Pfarrer Johann Lanbacher die Kinder. Die gelungene Veranstaltung hatte der Verein „Latscher Tuifl“ organisiert. Gut besucht war auch der darauffolgende Nikolausumzug mit dem Nikolaus und Knecht Ruprecht, einer Schar von kleinen Engeln und mit Krampussen. Zu den Höhepunkten gehörte die Päckchen-Übergabe.

Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.