Respekt, aber keine falsche Toleranz

Publiziert in 17 / 2017 - Erschienen am 10. Mai 2017

Laas - Gemeinderat Raimund Niederfriniger hat in der letzten Ratssitzung unter anderem auf ein Thema hingewiesen, „das in diesem Saale nicht oft angesprochen wurde, aber in Südtirol neu entbrannt ist“. Das Kreuz in öffentlichen Räumen gehöre „in vollem Maße zu unserer Kultur und Mentalität“, wie Niederfriniger bekräftigte. Es stehe für universale Werte, für die Basis eines friedlichen Zusammenlebens. Das Abhängen des Kruzifixes in Schulklassen würde einen Rattenschwanz ohne Ende nach sich ziehen, „und uns ein äußerst wertvolles Symbol wegnehmen“. Er wandte sich an die versammelten Ratsmitglieder: „Daher ist es notwendig und das gute Recht, dass diesbezüglich auch politische Verantwortungsträger ganz klar Stellung beziehen.“ Respekt gegen anders Denkende sei angebracht, falsche Toleranz sei ganz klar abzulehnen. Bürgermeister Andreas Tappeiner dankte für die Wortmeldung, zu der auch der Gemeinderat jetzt und in Zukunft stehen könne.

Günther Schöpf
Günther Schöpf

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.