„Auf dem Weg“ lautete Motto des Konzertes mit dem Vinschger Chor.
„Auf dem Weg“ lautete Motto des Konzertes mit den Gargitzer Weisenbläsern.

Weg von Hast und Lärm

Publiziert in 41 / 2017 - Erschienen am 28. November 2017

Tschengls - Zu einem besonderen Konzert lud Karl Perfler vom Kulturgasthaus Schloss Tschenglsburg am 18. November in die Pfarrkirche von Tschengls ein. Der Vinschger Chor unter der Leitung von Gernot Niederfriniger und die Gargitzer Weisenbläser unter der Leitung von Jürgen Dietrich trugen unter dem Motto „Auf dem Weg“ besinnliche Lieder und Weisen vor. Niederfriniger spielte zudem auf der Harfe. „Machen wir uns auf zu einer Kehrtwende. Machen wir uns neu auf den Weg, ohne mit der Vergangenheit zu hadern, sondern im friedvollen Miteinander und mit der Vernunft des Herzens“, sagte Karl Perfler. Viele hätten das Gefühl, dass die Welt im Chaos liege, „auch hier im Vinschgau.“ Die jetzt anbrechende Winterzeit sollte uns dazu anregen, aus dem Lärm und der Hast des Alltags auszubrechen, positiv zu denken sowie anderen und sich selbst zu verzeihen: „Wir dürfen auch schwach sein und Fehler machen.“ Nie aufhören sollte der Mensch, an das Gute zu glauben. Er sollte sich selbst, dem Mitmenschen und dem „Ursprungsgott“ vertrauen, mutig sein, die Mitmenschen und die Umwelt respektieren und an die weltumfassende Energie der Liebe glauben. Karl Perfler bedauert, „dass auch im Vinschgau, im Tal der jungen Etsch, großes Unbehagen zu spüren ist.“ Gegenseitige Vorwürfe, Unterstellungen und Vorurteile seien allgegenwärtig. Was fehle, sei „ein Grundgedanke und gemeinsamer Nenner, der uns auf einen Weg zu einer Vision bringen kann. Es wird viel geredet und abgestimmt, verurteilt und beschuldigt, aber es fehlen die Fähigkeit und der Wille, das Ganze in das Tun zu legen.“ Die Tschenglsburg sei in den vergangenen sechseinhalb Jahren zu einem interessanten Gesprächsort geworden. Er und sein Team wollen die Winterrast, die „sonnenfreie“ Zeit in Tschengls dazu nutzen, um bei Einzelgesprächen darüber nachzudenken, wo die Probleme liegen, welche Anliegen und Wünsche die Menschen haben und welchen außergewöhnlichen Reichtum der Vinschgau anbietet. „Wir wollen uns auch fragen, warum wir nicht bereit sind, die eigenen Erzeugnisse zu kaufen und uns daran zu erfreuen. Wir wollen die Subventionen der politisch Verantwortlichen hinterfragen und versuchen, mehr Gerechtigkeit zu erreichen“, so Perfler. „Es wird kein leichter Weg sein, aber es ist ein möglicher Ausweg aus dem Chaos.“ Im Anschluss an das Konzert wurden auf der Tschenglsburg Erzeugnisse aus dem Vinschgau vorgestellt und bei musikalischer Umrahmung genossen.

Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.