Das Nikolausspiel für den guten Zweck wusste zu begeistern.
Seit jeher lautet das Motto: Wie du uns – wir für andere.

Zwei kleine Helfer für den Nikolaus

Publiziert in 43 / 2019 - Erschienen am 10. Dezember 2019

NATURNS - Zum 38. Mal hat am Nikolausabend das Naturnser Nikolausspiel stattgefunden. Ein Stück, dargestellt von der Volksbühne Naturns, das längst mehr ist, als bloßes Theater. Seit 1982 geht es dabei neben dem Schauspiel nämlich vor allem um die Botschaft – und den guten Zweck. Seit jeher begnügt man sich bei dieser in Südtirol wohl einzigartigen Veranstaltung nicht damit, die überlieferte Nikolauslegende auf die Bühne zu bringen, sondern steckte sich zum Ziel, die Themen und Probleme der Gegenwart zu thematisieren. Diesmal ging es insbesondere um den Hunger in Afrika. Dargeboten wurde dabei das Stück „Lotta & Jakob – Zwei kleine Helfer für den Nikolaus“. Eine Geschichte über Vorfreude auf den Nikolaustag, einen armen Bettler und der Macht des Helfens. Auch diesmal sorgte das Spiel für einen vollen Rathaussaal. Kein Wunder, schließlich ist das Naturnser Konzept rund um die Figur des heiligen Nikolaus einzigartig. So besteht das Spiel aus vier Teilen: Zu Beginn wurden die Besucher auf dem Rathausplatz durch die Bläsergruppe der Musikkapelle empfangen, dann folgte die Spielszene im Saal dargeboten von der Volksbühne, drittens der Geschenketausch mit Sankt Nikolaus und zu guter Letzt schließlich der Lichtergang nach Hause. In Zusammenarbeit mit der Eine-Welt-Gruppe Naturns werden dabei seit jeher Hilfsprojekte unterstützt. Diesmal gehen die Spenden an die Afrika-Hungerhilfe der Caritas. 

In Gedenken an Georg Peer

Die Veranstaltung fand diesmal auch im Gedenken an den Priester Georg Peer statt, der am 3. Dezember gestorben ist. Der Naturnser Altdekan und Ehrenbürger der Gemeinde hatte im Jahre 1982 die Idee zum Nikolaus-Spiel. Der Nikolaus sollte etwas anderes darstellen, als eine verkleidete Person, die Geschenke dort verteilt, wo keine Not vorhanden ist. So wurde die Figur des Nikolaus in ein Stück eingebaut, das sich unter anderem um die Probleme dieser Welt dreht – so seine damalige Intention. Georg Peer wirkte 35 Jahre lang als Dekan und Pfarrer in Naturns.

Michael Andres
Michael Andres
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.