Im Stück „Nächstes Jahr, gleiche Zeit“, das am 30. April 2009 in Schlanders zu sehen sein wird, spielen Rainhard Fendrich und Sona MacDonald ein Liebes­paar, das glücklich verheiratet ist, aber nicht miteinander.

Von „Kontrabass“ bis Rainhard Fendrich

Publiziert in 31 / 2008 - Erschienen am 10. September 2008
Bozen/Schlanders – Zu vier Theaterabenden mit Niveau (und meist auch Humor) laden die „Gastspiele Südtirol“ des Südtiroler Kulturinstituts in der neuen Spielzeit ins Kulturhaus „Karl Schönherr“ nach Schlanders. Erstmals bietet das Kulturinstitut heuer auch ein Abonnement in Schlanders an. „Drei Mal Komödie mit Tiefgang und ein Mal ‚Faust’, das ist, verkürzt gesagt, das ­Theaterprogramm, mit dem wir heuer in Schlanders punkten möchten“, sagt Peter Silbernagl, der Direktor des Südtiroler Kulturinstituts (SKI). In der Tat darf in der Spielzeit 2008/2009 des Südtiroler Kulturinstituts in Schlanders wohl viel gelacht werden. Gleich zum Auftakt der Saison am 16. Oktober steht Patrick Süskinds Ein-Personen-Stück „Der Kontrabass“ auf dem Programm. In der Rolle des zügellos dahinphilosophierenden Kontrabassisten, dem sein unhandliches Instrument ­Leben und Liebe verleidet, ist ­Nikolaus Paryla zu sehen. 1981 brachte Paryla den „Kontrabass“ zur Uraufführung. Nach 27 Jahren spielt er ihn noch immer, mit ungebrochenem Witz und grantigem Charme. Mit Goethes „Faust“ in einer Inszenierung der Neuen Bühne Senftenberg steht am 28. November das wohl bekannteste Drama der deutschen Literatur auf dem Programm. Gespannt sein darf man auf die Umsetzung durch den Regisseur Sewan Latchinian, wobei ­Bühne und Zuschauerraum nicht streng voneinander getrennt sind. Liebhaber des unvergessenen Karl Valentin kommen am 27. Jänner auf ihre Kosten, wenn das Valentin Karlstadt Theater München „Buchbinder ­Wanninger“ zeigt. Karl ­Valentin hat darin dem heutigen telefonischen Warteschleifenterror („Sie werden gleich verbunden“) vorab ein Lied gepfiffen. Valentin hat eben schon seinerzeit geahnt, „dass früher selbst die Zukunft besser war“. Großen Ansturm dürfte es wohl auf die Abschlussveranstaltung des Südtiroler Kulturinstituts am 30. April 2009 geben, wenn Rainhard Fendrich neben Sona MacDonald in Bernhard Slades Boulevardkomödie „Nächstes Jahr, gleiche Zeit“ auftritt. Der Premiere dieser Ins­zenierung am Wiener Theater in der Josefstadt folgte großes ­mediales Echo. Rainhard Fendrich und seine Partnerin spielen in dem Stück ein Liebespaar, das glücklich verheiratet ist, aber nicht miteinander. Für Pointen ist gesorgt. Neben den vier Abendveranstaltungen bietet das Südtiroler Kulturinstitut für die kleinen Theaterbegeisterten wieder ein umfangreiches Kindertheaterprogramm an. „Superhenne Hanna“ sowie Marco Simsa und seine „Holzbläser Company“ machen in Naturns Station. „Alice im Wunderland“ freut sich ebenso aufs Kulturhaus „Karl Schönherr“ wie das ­Altonaer Kindertheater aus Hamburg mit „Ritter Rost ­feiert Weihnachten“. Nähere Informationen zum Programm im Internet (www.kulturinstitut.org). Einzelkarten und Abonnements gibt es ab dem 19. September bei ­Athesia-Ticket, im Südtiroler Kultur­institut (Tel. 0471 313800) und im Kulturhaus in Schlanders (Tel. 0473 732 052).
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.