Vollgas in Schlanders: Haching beim Training.
Gute Freunde: Der Schlanderser Helmuth Tumler und Haching-Präsident Manfred Schwabl.
Der Trainer ist hier der Star: Sandro Wagner

Den Geist von Schlanders beschwören

Unterhaching wieder zu Gast im Vinschgau.

Publiziert in 22-23 / 2021 - Erschienen am 8. Juli 2021

Schlanders - Noch einmal den Geist von Schlanders beschwören: Das will die SpVgg Unterhaching in der Ende Juli beginnenden Regionalliga Saison. Bereits zum 6. Mal waren die Fußball-Profis aus Bayern vom 28. Juni bis zum 4. Juli zu Gast in Schlanders. Im Mai 2017 schaffte man den Aufstieg von der Regionalliga in die dritte Liga. Und dies nachdem im Sommer 2016 erstmals ein Trainingslager in Schlanders stattgefunden hatte. Der Geist von Schlanders war sozusagen geboren. Groß war damals der Jubel, und hoch die Ziele: In die 2. Bundesliga sollte es mittelfristig gehen. Aber: In der vergangenen Saison war alles anders. Es kam zum bitteren Abstieg in die bayrische Regionalliga, die 4. Liga in Deutschland. „Freilich, das war so nicht geplant. Corona war für alle schwierig, aber das lassen wir nicht als Ausrede gelten“, betont Präsident Manfred „Manni“ Schwabl im Gespräch mit dem der Vinschger. 23 Niederlagen in 35 Spielen sprechen Bände: Es war schlussendlich ein verdienter Abstieg. „Es wurden Fehler in der Kaderplanung gemacht“, gesteht Schwabl. Aber: Auch vom Glück war die Spielvereinigung keineswegs verfolgt. Top-Torjäger Stephan Hain fehlte in den ersten 25 Spielen verletzungsbedingt. „Das muss ein Team erstmal verkraften“, weiß Schwabl. Zudem war das Team im Laufe der Saison immer wieder von Verletzungssorgen geplant. Nun jedoch soll alles besser werden. Das Ziel ist klar. „So schnell wie möglich den Wiederaufstieg schaffen“, gibt der Präsident die Richtung vor. Dies scheint möglich. Mit einer Mischung aus erfahrenen Profis und aufstrebenden Talenten zählt Haching in der Regionalliga zum Favoritenkreis. Der Star ist dabei der neue Trainer. Ende Juni wurde die Verpflichtung von Sandro Wagner bekannt gegeben. Der 33-Jährige, der vor zwei Jahren noch für den FC Bayern München Tore erzielte, hatte 2020 in China seine Karriere beendet. Der ehemalige Nationalspieler (8 Länderspiele, 5 Tore) sammelte im Oktober 2020 Erfahrungen beim DFB als Trainer. Dort betreute er als „Stürmertrainer U-Nationalmannschaften“ die Angreifer der Nachwuchsnationalteams. Im Frühjahr 2021 wechselte er zu Haching und übernahm dort das U19-Team. Erfolge stellten sich schnell ein, die Handschrift des Trainers wurde sichtbar. „Er hat gute Arbeit im Nachwuchsbereich geleistet, er ist der richtige Mann“, lobt Schwabl. 

Testspiel gegen „rote Teufel“ endet Unentschieden 

Am Sonntag, 4. Juli, konnte man sich vom Leistungsstand der Bayern ein Bild machen. Auf dem Sportplatz in Mals stand ein hochkarätiges Testspiel zwischen Haching und Drittligist Kaiserslautern auf dem Programm. Die roten Teufel absolvierten vom 3. Juli bis 10. Juli ein Trainingslager in Mals. Dabei trennten sich die beiden Traditionsvereine in einem spannenden Spiel mit 1:1. Der erst 18-jährige Südafrikaner Boipelo Mashigo brachte das von Sandro Wagner trainierte Team in der 8. Minute mit einem Freistoß in Führung. In der 80. Minute glich Kaiserslauterns Mike Wunderlich (80.) per Elfmeter aus. Für Haching sicherlich ein Prestigeerfolg gegen das Team vom Betzenberg, welches immerhin eine Klasse höher spielt. 

„Freundschaften sind entstanden“

Den Stellenwert des Trainingslagers in Schlanders unterstreicht Karl Pfitscher, der Präsident des Tourismusvereins Schlanders-Laas. Der Aufenthalt der Hachinger sorge für eine gelungene Werbung. Zudem seien bereits seit Jahren „Freundschaften entstanden“. So besuchen immer wieder Abordnungen aus Schlanders Spiele im Münchener Vorort. Auch der Schlanderser Vizebürgermeister Manuel Trojer betont: „Das Trainingslager ist eine große Aufwertung für unsere Gemeinde“. Den Kontakt nach Haching hatte der Schlanderser Helmut Tumler bereits vor vielen Jahren hergestellt. Tumler, selbst 1860-Fan, kannte den damaligen Haching-Trainer Claus Schromm, der 2015 bis 2020 Unterhaching trainierte und bereits vor 15 Jahren als Coach der U19 von 1860 München in Schlanders zu Gast war. 

Michael Andres
Michael Andres
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.