Die Partschinser Verteidigung mit Christoph Fischer (4) und Benjamin Windegger (17) wurde extrem gefordert von Christian Tscholl (links) und Tobias Stecher.

Entscheidend war die stürmende Jugend

Publiziert in 35 / 2010 - Erschienen am 6. Oktober 2010
Prad – Am Ende – und so soll es sein - siegte jene Mannschaft, die am meisten spielerische Akzente setzte und welcher die präziseren Pässe gelangen. Der ASV Prad besiegte den ASV Partschins mit 3:2 Toren und festigte nach vier Siegen und nur einer Niederlage seinen Spitzenplatz in der Gruppe A der 2. Amateurliga. Das Führungstor der Hausherrn fiel bereits in der 7. Spielminute. Christian Tscholl, Doppeltorschütze beim 3:0-Sieg gegen Girlan am Sonntag zuvor, nützte einen Abstimmungsfehler vor dem Tor der Gäste. Die Prader hatten sich noch nicht zu Ende gefreut, als ­Martin Schnitzer nach eklatantem „Schnitzer“ von Torwart ­Michael Veith zum Ausgleich traf. Es dauerte 66 lange Spielminuten, in denen sich die Chancen der Prader häuften und in denen Lorenz ­Thuile im Tor der Zieltal-Gemeinde der wichtigste Mann war. Die Partschinser verteidigten sich zäh; die Gelb-Serie von Schiedsrichter De Giuseppe kam nicht von ungefähr. Nicht aus heiterem Himmel, sondern aus einem Stellungsfehler der Prader Verteidigung heraus gelang es Martin Oberperfler, dem ältesten Spieler auf dem Platz, Michael Veith zu „überlupfen“ und Partschins in Führung zu bringen. Prad machte das Spiel, aber Partschins führte - bis zur 82. Minute, als Simon Reich Christian Tscholl regelwidrig bremste und Lucas Gianordoli mit einem „Elfer“ ausglich. Auch am 3. Prader Tor war Tscholl beteiligt. Nach seiner Flanke stand der kurz zuvor eingewechselte Oliver Pichler goldrichtig und köpfte zum 3:2 Endstand ein.
Günther Schöpf
Günther Schöpf

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.