Philipp Tumler, Biathlet aus Martell, bleibt im Landeskader.
Felix Ratschiller, Biathlet aus Martell, wechselt zur Sportgruppe der Carabinieri.
Die Langläufer Sara Hutter und Björn Angerer, wechseln zur Sportgruppe der Polizei.
Naturbahnrodlerin Jenny Castiglioni aus Partschins

Weichen stellen im Wintersport

Vinschger Nachwuchshoffnungen scheinen nur in drei von neun Landeskadern auf.

Publiziert in 20 / 2020 - Erschienen am 4. Juni 2020

Vinschgau - Auch im Wintersport geht die aufgezwungene Corona-Pause zu Ende. Vor kurzem wurden Ross und Reiter der einzelnen FISI Landeskader per Aussendung vorgestellt. Darunter zu verstehen sind die Verantwortlichen der einzelnen Bereiche, die Trainerstäbe und - natürlich im Mittelpunkt - die weiblichen und männlichen Talente. Mit eigener Jugend ist der Vinschgau nur im Biathlon, Skilanglauf und Naturbahnrodeln präsent. Ein weißer Fleck ist auch der alpine Skilauf. Startberechtigt für den ASV Prad sind zwei Sportoberschüler aus Bergamo und Lecco. Damit finden sich „Nordwesttiroler“ weder unter den Alpinen, noch unter Snowboardern, Freestylern, Kombinierern, Skispringern und Kunstbahnrodlern. 
Der Marteller Biathlet Philipp Tumler, 18, hat sich durch seine Platzierungen im Italienpokal und als Teilnehmer der Juniorenolympiade seinen Platz im Kader gesichert. Im vierköpfigen Trainerteam der Biathleten steht mit Michael Eberhöfer ein Burgeiser. Nicht mehr im Kader ist Felix Ratschiller, 17, aus Martell. Durch zwei Bronze-Plätze im Italienpokal und bei der Italienmeisterschaft haben sich die Tore zur Sportgruppe der Carabinieri im Langental, Gröden, geöffnet. Eine gewisse Vinschgauer Dominanz fällt im Bereich Skilanglauf ins Auge. Das Trainerduo Veit Angerer aus Schlinig und Rudi Prieth aus Glurns hat das Kontingent der 13 Athleten in eine A- und eine B-Gruppe geteilt. Zur ersten Gruppe gehört der Junior David Giusti, 19 (ASV Prad) und die 17-jährige Hoaderin Ylvie Folie. Beide werden zusammen mit zwei Athleten aus dem Osten Südtirols und zwei Gastathletinnen aus dem Trentino und aus Sondrio demnächst zu einem Trainingslager nach Schlinig einberufen. „Mehr als diese kleine Gruppe lassen die Corona-Auflagen nicht zu“, erklärte Koordinator Veit Angerer. Unter den sechs Athleten des Gruppe B befinden sich die Zwillinge David und Hannes Oberhofer, 17, aus Latsch. Verantwortlich für den gesamten nordischen Bereich ist Walter Eberhöfer, Burgeis. Aus dem Kader ausgeschieden sind Sara Hutter,19, aus Laas, Mitglied des ASV Prad, und Björn Angerer, 19, aus Schlinig (ASC Sesvenna). Beide werden die Saison 2000/2001 als Angehörige der Polizeisportgruppe in Moena unter den Trainern Fausto Bordiga und Marco Cattaneo bestreiten. Frauen als Trainerinnen gibt es nur im Rodelsport. Im Kunstbahnrodeln ist es Gerda Weisensteiner, im Naturbahnrodeln die Wahlpartschinserin und Technik-Trainerin an der Sportoberschule Mals, Renate Kasslatter Castiglioni. Sie betreut Alex Oberhofer, 15, Elisabeth Tinzl, 14, beide ASC Laas, und ihre eigene Tochter, Jenny, 15, startberechtigt für den ASV Latsch. 

Günther Schöpf
Günther Schöpf
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.