Im Bild (von links): Vizekommandant ­Robert Tröger, Michael Noteisen, der Besitzer des ältesten Bulli (links im Bild), die beim Treffen in Laas dabei waren, Kommandant Roman Horrer, BM Andreas Tappeiner und Michael Steinke; Foto: Manni Strimmer

1. Südtiroler Bullitreffen

Publiziert in 22 / 2013 - Erschienen am 12. Juni 2013
Laas - Bereits vor 20 Jahren hat die Freiwillige Feuerwehr Laas ihren alten Bulli (VW-Bus) an Michael Ziez nach Frankfurt am Main verkauft. Aufgrund dieses Verkaufs bildeten sich freundschaftliche Beziehungen zwischen Laas und Frankfurt. Seit Jahren kommen Freunde aus Frankfurt zum Urlauben nach Laas. Nicht gefehlt hat eine Delegation aus Frankfurt auch bei der Eröffnung des Zivilschutzgebäudes in Laas im Jahr 2007. Das 1. Südtiroler Bullitreffen, das am 1. Juni in Laas stattfand, ist laut dem Feuerwehrkommandanten Roman Horrer eine weitere Frucht der länderübergreifenden Freundschaft: „Wir als Feuerwehr Laas wollten anlässlich des 125-jährigen Bestehens, das unsere Wehr heuer feiert, etwas Besonders organisieren und so reifte die Idee des Bullitreffens.“ Michael Steinke aus Frankfurt, der ebenfalls den Wunsch hatte, ein Bullitreffen in Südtirol zu veranstalten, zog die organisatorischen Fäden in Deutschland. Michael Noteisen war mit dem ältesten Bulli (Baujahr 1953) nach Laas gekommen. Neben Fahrzeugen aus Deutschland waren beim Fahrzeugkorso in Laas und der anschließenden Rundfahrt bis zur Feuerwehrhalle nach Latsch auch Bullis aus Südtirol und der Schweiz vertreten. Insgesamt waren 27 Fahrzeuge zu bestaunen. Die erste Auflage des Bullitreffens, eingebettet in ein kleines Fest mit musikalischer Unterhaltung, war rundum ein Erfolg. Sepp
Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.