ALPE feiert 25-jähriges Bestehen

Publiziert in 18 / 2005 - Erschienen am 21. September 2005
Ein zahlreiches Publikum konnte Erich Thaler, der Obmann der Obst- und Gemüsegenossenschaft ALPE in Laas, kürzlich zur Jubiläumsfeier „25 Jahre ALPE“ begrüßen. Runde Geburtstage nimmt man zum Anlass, um auf Geleistetes zurückzuschauen und den Blick in die Zukunft zu richten, sagte er. Die ALPE wurde 1980 unter sehr schwierigen Bedingungen gegründet. Vor allem Eduard Tröger und Leo Platter (er ist mittlerweile verstorben) waren maßgeblich beteiligt. Laut Erich Thaler ist es vor allem das Verdienst dieser zwei Männer, dass die jüngste Obstgenossenschaft im Vinschgau heute eine der großen Genossenschaften ist. Tröger leitete selbst 23 Jahre lang die Genossenschaft. Bei ihrer Aufbauarbeit konnten Tröger und Platter immer mit der Unterstützung der Landesregierung rechnen. Heute arbeitet die Genossenschaft auf dem neuesten Stand der Technik. Zudem praktizieren die ALPE und die OVEG in Eyrs ein Kooperationsmodell auf der Grundlage des Vertrauens und der Effizienz. Dieses Modell führt zu sehr guten Ergebnissen. Der Geschäftsführer Reinhard Ladurner erläuterte die Strategie und informierte über Auszahlungssummen, Investitionen sowie über Zertifizierungen (ISO, IFS, Eurep-Gap). Die Strategie der Qualität sollte weiter verfolgt werden. Die Vorjahresernte belief sich auf rund 3800 Waggon Äpfel. Aber auch das zweite Standbein (Blumenkohl und anderes Gemüse) trage zum jährlichen Aufschwung bei. Auch Landeshauptmann Luis Durnwalder würdigte die Arbeit und den Einsatz der Führungskräfte und der Bauern, die sehr viel mitgemacht hätten, denn er selbst hätte nie geglaubt, dass es in Laas eine Obstgenossenschaft geben würde. Die unermüdliche Arbeit der Gründer hätte sich gelohnt. Gruß- und Dankesworte, speziell an die Gründerväter, überbrachte auch Bürgermeister Andreas Tappeiner. Der Landesrat für Landwirtschaft Hans Berger war ebenfalls voll des Lobes und Dankes. Die ALPE habe im oberen Vinschgau Pionierarbeit geleistet. Der ehemalige EU-Kommissar Franz Fischler fand lobende Worte für die Genossenschaft. Er verglich sie mit einer 25-jährigen Frau, die noch sehr jung sei, sich aber weiterentwickeln werde. Den Markt für Obst und Gemüse bestimmt laut Fischler der Konsument. In den Ländern im Osten gibt es riesige Anbauflächen. Die Nachfrage nach Qualität werde steigen, daher sei es wichtig, die Nase vorn zu haben. Südtirol sei ein Vorbild. Der OVEG-Obmann Raimund Prugger sagte, dass „25 Jahre ALPE“ Knochenarbeit gewesen sei, aber auch Genugtuung. Sein Dank ging an die Mitarbeiter und an die Geschäftsführung. Er erinnerte an die Zeit, als es noch keine Genossenschaft gab und als auf dem Laaser Dorfplatz noch die Wage stand, auf der „Kobis“ und anderes Gemüse gewogen wurden. Glückwünsche überbrachten auch Heiner Nicolussi-Leck, der Obmann des Raiffeisenverbandes Südtirol, und Karl Weiss, der Obmann der VI.P (Vinschger Produzenten für Obst und Gemüse). Zwischen den Ansprachen sorgte die Musikkapelle Laas mit der Kapellmeisterin Verena Tröger für die musikalische Umrahmung. Pfarrer Artur Werth segnete die Strukturen und Anlagen. Im Anschluss daran wurden die Ehrungen (Gründungsmitglieder und Mitarbeiter) vorgenommen. Gemeinsam mit den Ehrengästen wurden die neue Sortiermaschine, die weitere Anlagen und Arbeitsräume besichtigt. Zum Abschluss servierte die Firma Partyservice Steiner ein Abendessen in einem schön dekorierten Raum. ALPE kann auf die gelungene 25-Jahr-Feier stolz sein.
Manni Strimmer
Manni Strimmer
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.