Im Bild (v.l.): Norbert Kofler, Bezirksleiterinstellvertreter, Markus Seppi, Priska Theiner, Julia Obkircher, Dekan Josef Mair und Dieter Pinggera.

Auch die Familie ist in Bewegung

Publiziert in 10 / 2015 - Erschienen am 18. März 2015
Der Familienverband stellt das Jahresprogramm 2015 unter das Motto „Familie in Bewegung“. Im Vinschgau war schon 2014 ein Jahr intensiver Bewegungen. Schlanders - Der stimmungsvoll dekorierte Saal war der unübersehbare Hinweis auf den Apfelgarten Vinschgau. Die Zweigstelle ­Schlanders hatte sich besonders ins Zeug gelegt. Es stimmte die Optik, aber auch das leibliche Wohl der Zweigstellenvertreterinnen und eines -vertreters des Bezirks Vinschgau im Katholischen Familienverband Südtirol (KFS). Die Begriffe Wandel und Bewegung nahm zuerst Dekan Josef Mair in der besinnlichen Einleitung auf. Der Familie traue er immer noch zu, Werte wie Achtung, Ehrfurcht und Anerkennung zu vermitteln. Bürgermeister Dieter Pinggera nannte die Familie „die gesündeste Keimzelle der Gesellschaft“. Bezirksleiterin Priska ­Theiner ging in ihrer Doppelfunktion als Vorsitzende und Kassierin auf „das recht anstrengende und bewegte Tätigkeitsjahr“ ihrer Zweigstellen ein. Am 5. April 2014 fand die 48. KFS-Landesversammlung mit fast 200 Personen in Latsch statt. Sie erwähnte vier Vorträge, die Musicalwochen in Burgeis und Schluderns und verschiedene Treffen. Dabei schwärmte sie von der „energiegeladenen Veranstaltung“ des Dynafit Cups für Skitourengeher und Schneeschuhläufer, die kürzlich in Trafoi zu Ende gegangen sei. Für „Familien in Not“ seien ihr von den Meldegebühren und über einen anonymen Sender 7.225 Euro überreicht worden. Verbandsgeschäftsführer Markus Seppi erteilte Informationen zu Weiterbildungsveranstaltungen und deren Förderungen. Er begründete den Ankauf des Verbandsbüros und konnte sich eine verstärkte Identifikation der Zweigstellen auch dadurch vorstellen, dass sie zur Finanzierung über zinslose Darlehen, Anteile oder Spenden beitragen. Zweigstellenbetreuerin Julia Obkircher hatte eine Umfrageaktion unter sieben der zehn Vinschger Zweigstellen ausgewertet. Als verbesserungswürdig wurden Kindertagesstätten, Aufnahmeplätze in Altersheimen, Schülerlotsen und Wickelmöglichkeiten in öffentlichen Räumen bezeichnet. Positiv beurteilt wurden Kindergärten, die Nahversorgung und die Vereinshäuser. Obkircher sprach auch die Finanzierung der Verbandszeitung „Familie in Südtirol“, kurz FiS, an und machte auf das Jubiläum „50 Jahre KFS“ am 12. Juni 2016 in Brixen aufmerksam. Bezirksleiterin Theiner beschloss das Treffen mit einem Satz des belgischen Ordensgeistlichen und Autors Phil Bosmans: „Gott hat jedem Menschen etwas gegeben, womit er andere glücklich machen kann.“ Die Jahresversammlung in der Feuerwehrhalle von Schlanders wurde von Eduard Reinstadler musikalisch umrahmt. s
Günther Schöpf
Günther Schöpf
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.