Auf ein Neues

Publiziert in 31 / 2012 - Erschienen am 5. September 2012
Latsch – Das Projekt, das im Juni dem Gemeinderat für den Kindergarten-Neubau in Latsch vorgestellt wurde, ist hinfällig. „Es entspricht nicht den urbanistischen Richtlinien in punkto Hofraum. Außerdem sind die Abstände zu klein,“ schickte BM Karl Weiss bei der Ratssitzung am 31. August voraus. Nun müsse vollständig neu geplant werden. Im Vorfeld der Sitzung hatte es mehrere Aussprachen gegeben. Angesichts der jetzt neuen Sachlage zog die Gemeinderätin Verena Rinner ihren Antrag zur Ablehnung des im Juni vorgestellten Projekts zurück. Auch den Antrag bezüglich der Grundsätze für die neue Planung zog sie zurück, nachdem Weiss angekündigt hatte, den Antrag insofern abzuändern, als dass der Gemeinderat festlegt, einen zweistöckigen Neubau mit einer Nutzfläche von 1.020 Quadratmetern zu planen, wobei die Abstände einzuhalten sind. Der Hofraum soll größer ausfallen. Verena Rinner wertete dies als für sie „kleinstmöglichen Kompromiss, wenngleich eine Lösung für die Mensa fehlt.“ Bezüglich Mensa habe die Verwaltung eine Vision in petto, kündigte Weiss an. Der neue Kindergarten werde kein Luxusbau: „Wir wollen uns auf das Notwenigste beschränken. Wichtig ist, dass sich die Kinder und das Betreuerteam wohl fühlen.“ Auch ein neuer Kostenvoranschlag werde erarbeitet. Tatsache ist, dass nun weitere Jahre vergehen werden, bis das „Kellerdasein“ des Kindergartens Latsch ein Ende findet. Sepp
Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.