Bergrettung Langtaufers feiert

Publiziert in 27 / 2012 - Erschienen am 11. Juli 2012
Seit 50 Jahren im Dienst der Allgemeinheit. Langtaufers - Das 50jährige Bestehen feierte Ende Juni der Bergrettungsdienst Langtaufers. Mit einer Messfeier wurde die Feier eröffnet. Pfarrer Sigfried ­Pfitscher würdigte in seiner Predigt den Einsatz und die Bereitschaft der Bergretter sich in den Dienst der Allgemeinheit zu stellen. Die Bergretter gedachten auch ihrer verstorbenen und verunglückten Kameraden. Verunglückt sind Hubert Patscheider bei einem Lawinenabgang im Valbenairtal und der damaligen Ortsstellenleiter Hermann Pinggera, der an der Königsspitze abstürzte. An der Eingangstür der Pfarrkirche überraschte der Pfarrer die Bergretter mit einem 50er, angefertigt aus Eisen und umwickelt mit dem Seil, das der verunglückte Ortsstellenleiter Pinggera an seinem Todestag mit sich führte. Ein emotionaler Moment. Nach dem besinnlichen Teil gab es eine Feier im Vereinshaus. Zu dieser Gelegenheit wurden Fotos von Übungen, Einsätzen und Erinnerungen an verstorbene Mitglieder ausgestellt. Die beiden Gründungsmitglieder ­Johann Patscheider und Johann Folie wurden für ihre Tätigkeit geehrt und erhielten als Geschenk einen Helikopterrundflug über Langtaufers und die Weißkugel. Lorenzo Zampatti, Präsident der Südtiroler Berg- und Höhlenrettung, lobte die beiden Jubilare und unterstrich ihre Bedeutung als Vorbilder für die Jugend. Johann Punt, der Obmann der Raiffeisenkasse Obervinschgau dankte den Ehrenamtlichen und gratulierte zum Jubiläum. Auch die Vertreter der Nachbarortsstellen Reschen und Mals überbrachten ihre Glückwünsche. Nach den Grußworten der Ehrengäste gab es ein gemeinsames Mittagessen. Die Bergretter bedanken sich bei allen Beteiligten für dieses gelungene Jubiläumsfest. Andrea Perger
Andrea Perger

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.