Im Bildvordergrund Edith und Hermann Fill; dahinter (v.l.): Herbert Schuster, Karl Pfitscher, Helmut Mall und Johann Graber.

Bruderschaft St. Christoph hilft

Publiziert in 45 / 2013 - Erschienen am 18. Dezember 2013
Schlanders - Bedürftigen Menschen gezielt und unkompliziert helfen: Das ist das Ziel, das die Bruderschaft St. Christoph am Arlberg seit der Gründung im fernen Jahr 1386 verfolgt. Die Bruderschaft zählt derzeit rund 20.000 Mitglieder, darunter auch viele Südtiroler. Eines der Mitglieder ist Hermann Fill, unterstützendes Mitglied der Schützenkompanie Schlanders. Vor rund zwei Jahren erlitt er einen schweren Schicksalsschlag. Man musste ihm ein Bein amputieren. Um dem Kameraden zu helfen, wandte sich die Schützenkompanie Schlanders an die Bruderschaft St. Christoph. „Wir haben dem Ansuchen sofort stattgegeben“, sagte Helmut Mall, seines Zeichens auch Bürgermeister von St. Anton am Arlberg, als er am 16. Dezember in seiner Funktion als Vorstandsmitglied der Bruderschaft im Gasthof „Schwarzer Adler“ in Schlanders eine Spende in Höhe von 3.000 Euro an Hermann Fill überreichen konnte. Fill, seine Frau Edith sowie Schützenhauptmann Karl ­Pfitscher bedankten sich für die Hilfe. Auch Karl ­Pfitscher, Ehren-Oberleutant Herbert Schuster und Johann Graber, Ehrenmajor des Südtiroler Schützenbundes, sind Mitglieder der Bruderschaft St. Christoph. Insgesamt schüttet diese pro Jahr zwischen 700.000 und 800.000 Euro für Menschen in Not aus. sepp
Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.