Der Saxalbsee unterhalb des Gamseggs gelegen

Der klösterliche Saxalbsee

Publiziert in 28 / 2012 - Erschienen am 18. Juli 2012
Steile, aber lohnende Wanderung zur Klosteralm im Schnalstal Steil ist ihr Anstieg. Eigentlich möchte man aufgeben und umkehren, denn der Weg zur Klosteralm hat einen Beigeschmack von Buße. Und wahrlich, erblickt man den ersten grünen Almboden, nach über zweistündiger Wanderung, macht sich Erleichterung, ja Erlösung in einem breit. Aber auch Zufriedenheit darüber, nicht aufgegeben zu haben. Belohnt werden die Wanderer u. a. mit einem herrlichen Ausblick auf das Pfossental und zahlreiche 3.000er der Texelgruppe. Die bewirtschaftete Klosteralm wurde laut mündlichen Überlieferungen nach der Auflösung des Karthäuserklosters Allerengelberg 1782 Eigentum einiger Karthauser Familien. Diese gründeten eine Interessenschaft – über dreißig Mitglieder zählt sie heute - die bis nach wie vor großen Wert auf den Erhalt bzw. der Bewirtschaftung der Alm legt. Früher über einen schmalen, steilen Fußweg erreichbar, wurde im Frühjahr 1959 eine Seilbahn gebaut. Durch die Lawinenverbauung kam man „nebenbei“ zu einer Straßenverbindung. Aufgrund der steilen und steinigen Weideflächen wird die Alm bis heute ausschließlich als typische Galtviehalm genutzt. Und wen eine weitere Gehstunde nicht abschreckt, den schenkt der malerisch gelegene Saxalbsee kurzweilige Momente. Vermutlich nützten die Karthäusermönche, die sich ausschließlich fleischlos ernährten, den Gebirgssee bereits vor Jahrhunderten, um ihren Fischbedarf zu decken. Heute gehören die Fischereirechte wieder den Schnalsern. Wegverlauf: Wer am Parkplatz startet, geht zuerst ca. eine 3/4 Stunde auf dem Forstweg bis man auf den Weg von Karthaus herauf (Nr. 23) stößt. Folgt man diesem, so wird es recht steil. Alternativ kann auch auf der Forststraße die Alm erreicht werden (insgesamt ca. 5 km). Vorbei an der Alm zweigt man nach ca. 10 Min. links ab, quert den Hang unterhalb der Sardutspitze, umrundet diese und erreicht in etwas mehr als einer Stunde – Trittsicherheit an einigen Stellen erforderlich - den See. Als Rückweg kann der Weg 23a am See gewählt werden. Nach 100 m Anstieg wird zur Kreuzspitze hin zuerst über Blöcke, dann schöne Böden abgestiegen. Ziel: Saxalbsee (2.460 m) Charakteristik: steile, aber lohnende Wanderung zur Alm und zum tiefblauen See, Trittsicherheit kurz vorm See erforderlich Ausgangspunkt: Parkplatz oberhalb Karthaus (1.470 m) Anfahrt: im Schnalstal bei Karthaus abzweigen. Nach dem Gasthof Goldene Rose rechts auf die Höfestraße bis zum im Wald gelegenen großen Parkplatz Gesamtgehzeit: 5 1/2 Std. Höhenmeter im ­Aufstieg: 700 m bis zur Alm, insgesamt 1.000 m bis zum See Varianten: längerer, weniger steiler Anstieg über die Forststraße (ca. 5 km) Weitere Gipfelziele von der Alm aus: Tscharser Wetterkreuz (2.450 m, 1 Std.), Kreuzspitze (2.576 m, 1 Std.) Kulturelle Besonderheit: Kloster Allerengelberg in Karthaus (Ausstellung) Wandertipp von Wanderführererin Andrea Kuntner
Andrea Kuntner
Andrea Kuntner

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.