Stephan Bauer und Verena Rinner auf der Höhe des derzeitigen Fußgängerüberganges.

Die Bemühungen gehen weiter

Publiziert in 2 / 2013 - Erschienen am 23. Januar 2013
Latsch - Wie von Bürgermeister Karl Weiss vorgeschlagen nahm Ingenieur Stephan Bauer vor kurzem einen Lokalaugenschein am viel frequentierten, aber berüchtigten Übergang Tisser-Brücke/Tisser-Weg vor. Zusammen mit der Gemeinderätin Verena Rinner, die das Anliegen bei der jüngsten Gemeinderatssitzung aufs Tapet gebracht hatte, suchte er nach Möglichkeiten, die Umfahrungsstraße doch noch mit einem Fußgängertunnel zu unterführen. Bei dem Treffen erinnerte Bauer an einen Vorschlag des Projektanten der Radwegtrasse, diese tiefer zu legen, um unter dem umstrittenen Zebrastreifen eine Röhre verlegen zu können. „Mit einer leichten Neigung und etwas anderen Maßen wäre dies technisch heute noch an der tiefsten Stelle des Radweges machbar“, meinte Bauer. Eine Stelle weiter östlich schloss er einerseits wegen der dort parallel zur Straße verlaufenden Gasleitung, andererseits wegen notwendiger Befestigungs- und Sicherungsarbeiten zum darüber liegenden Latschanderwaal hin aus. s
Günther Schöpf
Günther Schöpf
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.