Die Gastgeber: vorne Jörg und Sonja Trafoier, stehend Elfi und ­Burkhard Pohl mit einem Marmor- Spargel.

Die weiße Symbiose

Publiziert in 16 / 2013 - Erschienen am 2. Mai 2013
Kastelbell - Die Symbiose „Kunst, Marmor und Spargel“ führte jüngst illustre Gäste ins Restaurant ­Kuppelrain. „Wir möchten einmal unseren Göflaner Marmor vorstellen, der eigentlich in Südtirol nicht so geschätzt wird, wie sonst auf der ganzen Welt“, sagte Burkhard Pohl einleitend. Der Marmorchef und Bio-Spargelbauer hatte gemeinsam mit der Familie Trafoier zu diesem Abend geladen. Dieser Marmor eigne sich besonders auch für Künstler. Diesbezügliche Kunstwerke finden sich in vielen Metropolen, man könne stolz sein, im Vinschgau einen solchen Marmor zu haben. Kunstvolle Genusswerke kreierte Jörg Trafoier mit seinem Team auf die Teller. Angefangen vom Spargel-Cremesüppchen, dem Kartoffel-Löwenzahnsalat mit Spargelspitzen und Rindstartar mit Senfeis, Lauchtagliolini mit Vinschgauer Bergpfeffer auf Alm-Käsesauce, Kalbs-Rücken mit Selleriepüree und Spargel und den passenden Weinen, alles Vinschger Qualitätsprodukte, war es ein vollendeter Genuss für den Gaumen. Zwischendurch meldeten sich auch Jörg und BM Gustav Tappeiner zu Wort. Bei den Tischgesprächen drehte sich vieles um den Spargel, von der mühsamen Ernte und dem Schälen bis zum Verbrauch. Aber auch die Infos zu laufenden Projekten mit dem Marmor riefen bei manchem Staunen hervor. Zwischendurch gesellte sich der eine oder andere zum Parteiobmann Richard Theiner, um letzte News aus der hohen Politik zu erhaschen. Ossi
Oskar Telfser
Oskar Telfser
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.