Bei der Preisverleihung: Hannes Dosser, Werner Frick, Christine Tschurtschenthaler, Josef und Hildegard Wallnöfer, Tobias, Lukas, Stefanie und Theresia, Manuela, Florian, Martina Niedermair, Georg Mantinger, Margareth Ploner (Stiftung Frick)

Ehre, wem Ehre gebührt

Publiziert in 42 / 2013 - Erschienen am 27. November 2013
Vinschger Familie erhält Jungbauernpreis zur Förderung der Südtiroler Identität. Bozen/Lichtenberg- „Seine Identität durch Heimatbewusstsein und Pflege von Traditionen und Brauchtümern zu wahren, wird jemanden nicht in die Wiege gelegt, sondern muss tagtäglich neu erarbeitet werden“, so Werner Frick anlässlich der Verleihung des Jungbauernpreises zur Förderung der Südtiroler Identität am Sonntag, 10.November, im Rahmen der Landwirtschaftsschau Agrialp in Bozen. Bereits zum 2. Mal verlieh die „Stiftung Frick-Heimat Südtirol“, welche sich die Stärkung der Tradition und Identität der deutschen Volksgruppe zum Ziel setzt, zusammen mit der Südtiroler Bauernjugend (SBJ) den mit 5.000 Euro datierten Preis. Heuer ging dieser, nachdem ihn im Jahre 2011 eine Bauernfamilie aus dem Unterland erhalten hatte, erstmals in den Vinschgau an die Familie Wallnöfer vom Hof am Schloss in Lichtenberg. Der Landesobmann der SBJ, Hannes Dosser, unterstrich, dass hier eine würdige Familie geehrt wird, die sich vor allem durch ihre Vielfältigkeit auszeichnet. Die Familie Florian und Manuela Wallnöfer zeichnet sich nämlich in vielen Dingen aus. Zusammen mit ihren vier Kindern Tobias, Lukas, Stefanie und Theresia sowie Florians Eltern Josef und Hildegard und Knecht Alois bewirtschaften sie in mühevoller Arbeit den den Hof am Schloss. Sehr wichtig ist ihnen dabei die Benutzung von hofeigenen Produkten wie Marmelade, Fleisch, Obst und Gemüse, die auch im hofeigenen Laden sowie am Bauernmarkt vermarktet werden. Ein weiteres Anliegen der Familie sind die Gäste. Diese verwöhnen sie seit 2005 mit qualitativ sehr hochwertigen Produkten des Hofes und so wurde ihnen auch vom Südtiroler Bauernbundes die Auszeichnung des familienfreundlichen Bauernhofes verliehen, die sonst nur noch wenige andere Urlaub auf dem Bauernhof-Betriebe tragen. Ebenso ist das Vereinsleben von großer Bedeutung. So sind Florian und Manuela, die seit 1998 glücklich miteinander verheiratet sind, in vielen Vereinen tätig. Florian bringt sich zum Beispiel bei der Feuerwehr und der Alm­intressentschaft engagiert mit ein. Manuela hingegen ist bei den Lichtenberger Bäuerinnen und als Lektorin tätig. Auch Florians Eltern können auf ein Leben in den Vereinen zurückblicken. Besonders ist der gesamten Familie die Pflege des musikalischen Volksgutes sehr wichtig. denn neben Manuela spielen Tobias, Lukas und Stefanie ein oder mehre Instrumente und auch das in ­Lichtenberg übliche Silvestersingen bereitet ihnen große Freude. Neben all dem spielt ebenso der Glaube im Leben der Preisträger eine wichtige Rolle, weil neben dem gemeinsamen Messebesuch wurde such die alte Hofkapelle, welche dem Herzen Jesu geweiht ist, von Florian, der seit 2005 Bauer am Hof am Schloss ist, restauriert. Manuel Gruber
Manuel Gruber
Manuel Gruber
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.