Erster Schritt für Heckenverbund

Publiziert in 19 / 2014 - Erschienen am 21. Mai 2014
Mals - Die Gemeinde Mals ist Teilnehmer des Interreg-IV-Projektes „Diversicoltura“, das gemeinsam mit den Gemeinden Taufers und Müstair seit 2009 durchgeführt wird. Zu den zahlreichen Veranstaltungen und Workshops, Führungen und Wanderungen der vergangenen Jahre kam am 9. Mai eine weitere Aktion hinzu. Gemeinsam mit zehn Freiwilligen Helferinnen und Helfern konnten rund 500 junge Heckenpflanzen aus dem Bestand des Pflanzgartens Prad des Sonderbetriebes für Bodenschutz, Wildbach- und Lawinenverbauung an der oberen Einfahrt der nun stillgelegten Malser Einfahrt gesetzt werden. Die wilden Heckenrosen, der rote und schwarze Holunder, zahlreiche Weiden und Steinweichsel oder Schlehdornpflanzen fanden dort ein neues Zuhause. ­Hecken sind nicht nur ästhetischer Schmuck für jede Landschaft und somit ein attraktiver Bestandteil einer gepflegten ländlichen Umgebung, sondern sie gelten außerdem aus landwirtschaftlicher und ökologischer Sichtweise als äußerst sinnvoll: Als Wind- oder Erosionsschutz beispielsweise und als wertvoller Lebensraum für zahlreiche Vogel- und Tierarten. red
Redaktion
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.