Gemeinsam mit Sterzing und Innichen

Publiziert in 40 / 2014 - Erschienen am 12. November 2014
Schlanders - Um gemeinsam für den Weiterbestand der Geburtenstationen und aller weiteren Abteilungen in den Krankenhäusern von Schlanders, Sterzing und Innichen einzutreten, wurde eine gemeinde- bzw. talübergreifende Aktionsgruppe ins Leben gerufen. Wie der Bezirksvorsitzende Heinrich Fliri bei der KVW-Bezirksversammlung mitteilte, ist auch der KVW Vinschgau mit dabei. „Es geht darum, den Erhalt der Krankenhäuser von Schlanders, Sterzing und Innichen nicht nur politisch, sondern auch auf der Ebene der Bevölkerung, der Verbände, der Ärzte und weiterer Beteiligter zu unterstützen. Ein erster Treffen findet bereits am Montag in Sterzing statt“, so Fliri. Ziel sei es, die gemeinsamen Vorstellungen bzw. Forderungen innerhalb Ende November zu formulieren, um sie noch rechtzeitig bei der Landesregierung deponieren zu können, bevor diese die entsprechenden Entscheidungen fällt. Die Hauptforderung der Aktionsgruppe ist es, „die gesamte ärztliche Versorgung auf dem Land weiterhin zu garantieren.“ sepp
Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.