Mit eigenen Erfahrungen und Fragen zur homöopathischen Anwendung bei Tieren waren die rund 20 Teilnehmer/innen in die Fürstenburg gekommen.

Homöopathie in der Tierhaltung

Publiziert in 8 / 2017 - Erschienen am 8. März 2017
Burgeis - Am 17. und 18. ­Februar wurde an der Fachschule für Land- und Forstwirtschaft Fürstenburg in Burgeis in Zusammenarbeit mit Alce Nero und der Raiffeisenkasse Obervinschgau ein ­Homöopathiekurs zur Anwendung in der Tierhaltung veranstaltet. Als Referent konnte der Bioland Verband Südtirol den bekannten Experten für alternative Heilverfahren und Leitenden Geschäftsführer für Angewandte Gesundheitswissenschaften an der Universität Lüneburg, Peter Paulus, gewinnen. Er war bereits öfter für Seminare zu Naturheilverfahren in der Viehwirtschaft in Südtirol zu Gast gewesen. Rund 20 Teilnehmer/innen aus allen Landesteilen waren in die Fürstenburg gekommen, um den Ausführungen und praktischen Beispielen von Professor Paulus zuzuhören. Neben einer allgemeinen Einführung in die Homöo­pathie wurden bei der zweitägigen Veranstaltung auch Heilverfahren bei Problemen der Eutergesundheit und zur Steigerung der Fruchtbarkeit besprochen sowie alternative Behandlungsmöglichkeiten bei Kälberkrankheiten. Am 18. Februar gab es zudem noch eine Praxisübung zur optischen Bewertung und Diagnose sowie Behandlungen mit Akupressur am Rainalterhof von Hubert Frank in Muntetschinig. Red
Redaktion
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.