Gruppenbild des Teams der Fachschule für Land- und Forstwirtschaft Fürstenburg.

Im Spitzenfeld

Publiziert in 15 / 2016 - Erschienen am 20. April 2016
Fürstenburger Fachschüler überzeugen bei der 11. Alpen-Adria Waldolympiade mit hervorragenden Leistungen Ossiach/Burgeis - Am 17. und 18. März heulten die Motorsägen an der forstlichen Ausbildungsstätte in Ossiach in Kärnten besonders laut. Mit 108 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist die Alpen-Adria Waldolympiade der teilnehmerstärkste Forstwettkampf dieser Art in Europa. Mit dabei war auch das Team der Fachschule für Land- und Forstwirtschaft Fürstenburg. Zwei Tage mussten sich die Fürstenburger mit den starken Mannschaften der anderen Länder messen. 27 Viererteams aus 6 Nationen traten in den 5 Disziplinen gegeneinander an: Kettenwechsel, Kombinationsschnitt, Präzisionsschnitt, Fällschnitt und Entasten. Mit von der Partie waren Schüler und Schülerinnen von landwirtschaftlichen Schulen der Alpenländer Österreich, Slowenien, Kroatien, Bosnien, Tschechien und Italien. Die Konkurrenz war so groß wie nie zuvor. Die Schülerinnen und Schüler zeigten hervorragende Leistungen, die auch dem Vergleich mit den Weltmeistern Stand halten können. Den schnellsten Kettenwechsel führte der Sieger dieser Disziplin in 8,27 Sekunden durch und knackte damit die momentane Weltrekordzeit. Bei allen Bewerben ging es in erster Linie um die Sicherheit beim Arbeiten mit der Motorsäge. Aber auch Präzision und Schnelligkeit waren gefragt. In der Teamwertung hatten die Österreicher die Nase vorn. Die Fachschule Fürstenburg konnte sich den hervorragenden 4. Platz sichern. Die Fürstenburger Schüler erzielten auch in den einzelnen Disziplinen gute Ergebnisse. Das Team bestand aus den Schülern Matthias Flarer (Moos in Passeier), Stefan Kröll (Schenna), David Vieider (Steinegg) und Christoph Plattner (Jenesien). Matthias ­Perathoner (Wolkenstein in Gröden) war als Reservemann mit dabei. Sie wurden vom Praxislehrer Othmar Telfser und von der Fachlehrerin Simone Götsch trainiert und nach Ossiach begleitet. Bereits Ende Mai findet der wichtigste internationale Forstwettkampf für Schüler/innen und Jugendliche statt, nämlich die Europameisterschaft der Waldarbeit. Diese wird heuer vom 26. bis 28. Mai an der landwirtschaftlichen Fachschule Kirchberg am Walde (Steiermark) ausgetragen. Die Mannschaft der Fachschule Fürstenburg wird für Italien an den Start gehen. Dabei müssen die Schüler neben dem Können in den technischen Disziplinen auch ihr forstliches Fachwissen unter Beweis stellen. red
Redaktion

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.