Keine Mehrheit für Holzbauweise

Publiziert in 22 / 2013 - Erschienen am 12. Juni 2013
Schluderns - Der neue Kindergarten in Schluderns wird nicht in Holzbauweise, sondern in traditioneller Bauweise errichtet. Dies ist das Ergebnis einer Abstimmung im Gemeinderat. Im Vorfeld hatten der Referent Alexander Telser, das Ratsmitglied Pia Trafoier und weitere Räte Bedenken gegen die Holzbauweise geäußert. Grundsätzlich sei gegen Holzgebäude nichts einzuwenden, „doch es gibt auch Argumente, die dagegen sprechen,“ so Telser. Er nannte etwa die Mehrkosten in Höhe von ca. 100.000 Euro und den Umstand, das bei traditionellen Gebäuden spätere bauliche Veränderungen leichter durchzuführen seien. Laut Pia Trafoier ist es insgesamt vorteilhafter, traditionell zu bauen. Mirko Stocker meinte, dass es auf die Wahl der Baustoffe ankomme. Auch bei Holzbauten würden Klebemittel und andere nicht unbedenkliche Stoffe eingesetzt. BM Erwin ­Wegmann und seine Stellvertreterin Brigitta Stecher Parth plädierten für eine Holzbauweise. Damit schaffe man laut Wegmann ein wohliges und natürliches Ambiente. Stecher Parth erinnerte daran, dass sich auch die Kindergartendirektorin Marianne Bauer für eine Holzbauwiese ausgesprochen hatte. Wegmann ließ darüber abstimmen, wer sich für eine Holzbauweise ausspricht. Das Ergebnis: 7 Ja und 7 Nein. Zumal für die Holzbauweise somit keine Mehrheit erzielt wurde, wird der Kindergarten in traditioneller Bauweise errichtet. sepp
Josef Laner
Josef Laner

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.