Im Bild Vertreter der Klasse 4B der Handelsoberschule Schlanders.

Klasse gewinnt mit „Schlau statt blau” - Siegreiche Handelsoberschüler

Publiziert in 9 / 2005 - Erschienen am 12. Mai 2005
Die Handelsoberschule Schlanders hat sich mit zwei Projekten am Wettbewerb FOXX2, ausgeschrieben von der Hypo Tirol Bank, beteiligt. Dieser gesamttiroler Wettbewerb wurde zum 7. Mal ausgeschrieben, mit dem Ziel durch Förderung der Projektarbeit die Schulen auf ihrem Weg zu innovativem Unterricht zu unterstützen. Die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen ist eine unabdingbare Forderung für einen zukunftsorientierten Unterricht und Projektarbeit fördert eigenverantwortliches Lernen und Arbeiten. Die Südtiroler Ausscheidung fand am 9. März im Schulamt in Bozen statt und sowohl die Klasse 4B als auch die Klasse 5B qualifizierten sich für die gesamttiroler Ausscheidung, welche am 3. Mai in Innsbruck im Hypo Tirol Center über die Bühne ging. Insgesamt 10 Projektgruppen aus Nord-, Ost- und Südtirol konnten sich dort einer Fachjury stellen, wobei jede Gruppe 15 Minuten Zeit hatte, ihr Projekt zu präsentieren. Die Klasse 5B der Handelsoberschule Schlanders konnte mit ihrem Film „Verona – Stadt der Vielfalt“ den 6. Platz - dotiert mit einem Preisgeld von 1.300 ? - erreichen. Vorgestellt wurde dieses Projekt von den Schülerinnen Kathrin Hauser, Anna Spechtenhauser und Karin Jennewein; um die technische Seite kümmerte sich der Schüler Manuel Trafoier. Der Film war in Fächer übergreifender Zusammenarbeit mit Unterstützung der Professoren Armin Schönthaler und Manfred Zöggeler entstanden. Die Klasse 4B hatte ein Projekt zur „Suchtprävention - Alkohol“ eingereicht und konnte damit die Jury voll überzeugen. Sie erreichte den 1. Platz, wurde somit gesamttiroler Sieger und konnte einen Scheck von 5.000 Euro mit nach Hause nehmen. Vorgestellt wurde das Siegerprojekt von den Schülern Elisabeth Wellenzohn und Harald Niederl, welche tatkräftige Unterstützung von ihren Mitschülern Stephanie Wellenzohn, Gudrun Hofer und Christiane Schwemm erhielten. Die Jury begründete ihre Entscheidung vor allem damit, dass es der Klasse gelungen sei, die Auseinandersetzung mit einem komplexen und schwierigen Thema auf eine ansprechende und unterhaltsame, aber dennoch wirkungsvolle Weise anzuregen. Das Projekt wurde in Fächer übergreifender Arbeit mit Unterstützung der Professoren Manfred Zöggeler, Simone Raffeiner und Martin Daniel durchgeführt. Die Klasse hat ein Brettspiel mit dem Titel „Schlau statt blau“ entwickelt, das vor allem Jugendliche und junge Erwachsene für das Thema Alkohol sensibilisieren und auf eine unterhaltsame Art ohne erhobenen Zeigefinger Informationen zur Thematik vermitteln soll. Das Brettspiel basiert zum einen auf 212 Wissens- und zum anderen auf 106 Ereigniskarten, die die Schüler eigenständig erarbeitet haben. Die Idee, sich eingehender mit dem Thema Alkohol zu befassen, kam der Klasse aufgrund der Tatsache, dass viele Jugendliche bereits Probleme mit Alkohol haben. Auch die Thematik der Unfälle durch Alkoholeinfluss, die Gewalt in Familien mit einem alkoholabhängigen Mitglied, die Frage der Abhängigkeit insgesamt und der schwierige Weg aus der Sucht waren Themenbereiche, mit denen man sich eingehend auseinandergesetzt hat. In beide Projekte haben die Schüler sehr viel Zeit und Energie investiert, umso größer war die Freude, dass die Arbeit von der Jury honoriert wurde.
Josef Laner
Josef Laner

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.