Im Bild (v.l.): Denise Graf (Einsatzleiterin Hauspflege Obervinschgau), Gruber Christine (Leiterin Sozialsprengel Obervinschgau), Sophie Gorfer (Krankenschwester, Obervinschgau), Nadia Cervo (Pflegedienstleiterin des territorialen Bereichs), Karin Tschurtschenthaler (Direktorin Sozialdienste), Evi Christandl (Leiterin Sozialsprengel Mittelvinschgau), Sylvia Weiss (Pflegekoordinatorin des Gesundheitsprengels Mittelvinschgau) und Lydia Riedl (Einsatzleiterin Hauspflege Mittelvinschgau).

Kostenlose Pflegeberatung

Publiziert in 20 / 2014 - Erschienen am 28. Mai 2014
Schlanders - Wenn ältere Menschen nach einem Aufenthalt im Krankenhaus wieder nach Hause kommen und Pflege brauchen, sind die Angehörigen nicht selten überfordert. Sie wissen oft nicht, an welchen Dienst sie sich wenden sollen oder wer für was zuständig ist. Dank der „Pflegeberatung Vinschgau“ steht der Bevölkerung jetzt ein kostenloser und interdisziplinärer Beratungsdienst zur Verfügung. Es handelt sich um eine Anlaufstelle, bei der man in gebündelter Form Antworten zu allen Fragen rund um die Pflege und Betreuung hilfsbedürftiger Menschen bekommt. Die Pflegeberatung können auch jene Personen in Anspruch nehmen, die zu Hause ihre Angehörigen bereits pflegen oder die sich im Falle einer abzeichnenden Pflegesituation frühzeitig informieren wollen. Termine für die Pflegeberatung des Gesundheits- und Sozialdienstes Vinschgau bekommt man nach telefonischer Vereinbarung (Mittelvinschgau: Tel. 0473 736700, Mo. bis Fr. von 8.15 bis 12.30 Uhr sowie Mo. bis Do. von 14.15 bis 17 Uhr; Obervinschgau: Tel. 0473 836000, Mo. bis Fr. von 8 bis 12.15 Uhr sowie Mo. bis Do. von 14.15 bis 17 Uhr). Einen Folder mit allen nützlichen Infos hat eine eigene Arbeitsgruppe, bestehend aus Mitarbeitern des Sanitätsbetriebes und der Bezirksgemeinschaft (Sozialdienste), erstellt. Wie Karin Tschurtschenthaler, die Direktorin der Sozialdienste, die Leiterinnen der Sozialsprengel Mittel- und Obervinschgau, sowie Vertreterinnen des Krankenpflegedienstes und der Hauspflege unterstrichen, ist es vor allem angesichts der immer komplexer werdenden Pflegesituationen wichtig, sich frühzeitig beraten zu lassen. sepp
Josef Laner
Josef Laner

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.