Foto: Dominik Achatz

Mitterer: Die Beichte

Publiziert in 7 / 2005 - Erschienen am 14. April 2005
Der seit 1955 in Irland lebende Tiroler Felix Mitterer gehört seit "Kein Platz für Idioten" zu den meistbeachteten österreichischen Dramatikern. Sein Stück "Die Beichte" handelt von der beinharten Abrechnung eines Mannes mit einem Priester, der ihn einst sexuell missbraucht hat. Denn inzwischen ist das Opfer selbst zum Täter geworden: gegenüber seinem eigenenKind. Mitterer stellt in der Begegnung der zwei Männer auch die Frage nach möglicher Vergebung und Versöhnung. Dargestellt wird diese Aufführung, welche von Klaudia Reichenbacher inszeniert wurde, durch die bekannten Schauspieler Maximilian Achatz und Alexander Mitterer. Der Aufführungstermin ist mit Freitag, den 29.04.05, mit Beginn um 20.30 Uhr im Kulturhaus Schönherr von Schlanders, angesetzt.
Ludwig Fabi

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.