„Nichts Neues“

Publiziert in 2 / 2014 - Erschienen am 22. Januar 2014
Bozen/Mals - Erneut nur aus der Presse hat der Malser Bürgermeister Ulrich Veith (im Bild) erfahren, dass die Staatsanwaltschaft gegen ihn und seinen Bruder Gerd ein Hauptverfahren einleiten will. Dem Bürgermeister wird vorgeworfen, ein Arbeitsverhältnis mit seinem Bruder vorgetäuscht zu haben, damit die Gemeinde seine Sozialabgaben bezahlt. Veith weist alle Vorwürfe zurück. Er sei völlig unschuldig und denke daher nicht an einen Rücktritt. „Ich habe von allem Anfang an volle Transparenz an den Tag gelegt und den Gemeinderat schon vor vier Jahren informiert“, sagte Veith am Montag dem der Vinschger. Er sei überzeugt, die Vorwürfe stichhaltig widerlegen zu können und rechne daher mit einem vollen Freispruch. sepp
Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.