„Safer Internet Day“ am OSZ Mals

Publiziert in 10 / 2016 - Erschienen am 16. März 2016
Mals - Der „Safer Internet Day“ geht auf eine Initiative der Europäischen Kommission zurück und findet in vielen Ländern Europas statt. Kürzlich veranstalteten die Klassen 3, 4 und 5 FOWI ihren „Safer Internet Day“ am Oberschulzentrum Mals. „Im Zentrum liberaler Gesellschaften steht die individuelle Freiheit“, so die Koordinatoren des Projekttages Helmuth Tschenett und Heinrich Zwischenbrugger. Ziel der Veranstaltung sei es, das Grundrecht der individuellen Freiheit auch im Internet zu sichern. Doch dies sei im globalen Netz nicht so einfach. Internetfirmen wie Google, Apple, Microsoft oder Facebook sammeln Daten für kommerzielle Zwecke. Im digitalen Umfeld reiche der rechtliche Schutz der Privatsphäre allein nicht aus. Dieser müsse durch Selbstschutz erweitert werden. Die Klasse 3 FOWI präsentierte den Klassen 4 und 5 FOWI ihre Recherchen zu relevanten Themen. Anschließend wurden einzelne Bereiche in kleinen Runden vertieft. Hubert Gunsch von der 4 FOWI: „Heutzutage surft fast jeder Jugendliche im Internet, aber kaum einer weiß über die Gefahren im globalen Netz Bescheid. Ich kann jetzt sichere Passwörter anlegen, persönliche Daten richtig löschen und ich weiß , wie ein WLAN-Router funktioniert. Es ist notwendig, immer wieder solche Projekte zu machen, da das Internet aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken ist.“ Im Laufe des Vormittags wurde auch eine Online-Umfrage zum Umgang mit persönlichen Daten im Netz durchgeführt. Die Ergebnisse wurden in einer Abschlussrunde kritisch hinterfragt. Zentrale Erkenntnis des Aktionstages war laut Helmuth Tschenett, dass Sicherheit im Internet Bequemlichkeit koste. red
Redaktion
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.