"Schwabenkinder" auf der Bühne

Publiziert in 11 / 2005 - Erschienen am 9. Juni 2005
Lehrer und Schüler der Mittelschule St. Valentin auf der Haide haben heuer an mehreren Projekten gearbeitet. Dies sei dank des aufgeschlossenen Direktors möglich, sagen die Lehrer, dies dank der ideenreichen Lehrer, sagt der Direktor Reinhard Zangerle. Er lobte die vorbildliche Zusammenarbeit. Ein Projekt befasst sich derzeit mit Ägypten mit Lehrerin Heidi Stimpfl Gostner, am 11. Juni geht es um ein mehrjähriges Projekt über Kirchen und Kapellen im Vinschgauer Oberland mit Lehrer Peter Pircher. Das Singspiel „Die Schwabenkinder“ wurde insgesamt fünf Mal aufgeführt, in St. Valentin und in Mals. Daran hatten sich die Schüler der beiden zweiten Klassen beteiligt. Den Text hatte maßgeblich Lehrerin Elke Grüner verfasst, dazu komponiert Musiklehrer Hubert Eberhöfer. „Ich habe viele Stunden damit verbracht, es brauchte einfach seine Zeit, bis die Noten so passten, wie ich es mir vorgestellt hatte“, sagte Eberhöfer dem „Der Vinschger“. Die Rollen hatten sich beide Lehrer ausgedacht und zugeteilt. Inhaltlich lehnten sie sich an das Buch „Der Hungerweg“ von Othmar Franz Lang an. „Ich habe lange hin und her überlegt, bis mir die Rolle des Erzählers eingefallen ist“, erzählte Eberhöfer. Diese gibt es im Buch nicht. Florian Thöni spielte diesen. „Aufgeregt war ich schon, besonders beim ersten Auftritt“, sagte er. Er habe auch sehr viel auswendig lernen müssen. „Es war schön, dass wir miteinander etwas gemacht haben“, sagte er noch. Da der Zeitbezug von den Schwabenkindern zu der Problematik der Straßenkindern im Singspiel hergestellt worden war, meinte Florian Thöni, dass es sowohl den einen damals wie den anderen heute ähnlich ergangen sei. Er habe sich Gedanken gemacht, dass man den Straßenkinder helfen möge. Auch Martin Gratl, der den Kooperator Schwingshackl gespielt hatte, fühlte sich bei diesem Projekt wohl. „Die Rolle hat mir am Anfang nicht so gut gefallen“, sagte er. Der Text sei recht einfach gewesen. Da laut Elke Grüner überraschend viele Spenden eingegangen seien, wird ein Teil davon den Straßenkindern übergeben.
Daniela di Pilla
Daniela di Pilla

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.