Der Fischteich Brugg, wo Resi die Randonnèe-Teilnehmer mit Strudel versorgte, fungierte als Stempelstelle des Radmarathons.

Verona-Reschen und zurück

Publiziert in 30 / 2012 - Erschienen am 29. August 2012
Kortsch - Es zählt nicht die Zeit, sondern der Spaß, dabei zu sein, und die Freude an der Natur: 298 Radbegeisterte, darunter auch einige Frauen, brachen am 21. Juli um 5 Uhr in Verona auf, um bis nach Reschen zu radeln. Der Zielort der 2. Randonnèe Verona-­Reschen-Verona war die Etschquelle. Beim Radtreff Fischteich Brugg am Radweg zwischen Göflan und Laas hieß es stempeln. Resi und ihr Mann Gotthard Paulmichl, seines Zeichens auch Bezirksobmann des Südtiroler Köcheverbandes, verwöhnten die Radler mit ihrem Team mit Vinschger Köstlichkeiten und Getränken. Der Fischteich Brugg war in der Nacht auf den 22. Juli durchgehend geöffnet, denn die ganz Harten radelten nach dem Empfang in Reschen, organisiert von der Ferienregion Reschenpass, während der Nacht wieder zurück nach Verona. Die Tour umfasste 606 km. Bewältigt wurde sie fast ausschließlich auf Radwegen. Die Randonnèe trägt laut Resi dazu bei, die touristische Bedeutung des Vinschger Radweges noch weiter aufzuwerten.
Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.