Von der Köpflplatte reicht der Blick vom Hasenöhrl bis zur Sesvennagruppe

Von Unterfrinig zur Köpflplatte

Publiziert in 23 / 2012 - Erschienen am 13. Juni 2012
Leichte Wanderung am Schludernser Sonnenberg mit viel Aussicht Er liegt etwas abgelegen, der Unterfrinighof am Tanaser Berg. „Die Berger“ werden die Berghöfe, die sich unter dem hochaufragenden Madatschknott in den Hang schmiegen, genannt: Neben den beiden Frinighöfen zählen auch ­Albergad, Ober- und Untertels, Gsal, Galministain, Zider und Lochmül zu ihnen. Auch wenn Letztere jenseits des Lebwolbaches liegen, gehören sie zur Gemeinde Laas. Der Ursprung des Unter­frinighof, heute ein Gewirr aus zusammengebauten, zum Teil verfallenen Gebäuden, einem darniederliegenden Stall und Stadel und einem Neubau, geht bis ins 14. Jahrhundert zurück. Ebenso alt wäre der benachbarte Oberfrinighof, der längst einem Neubau Platz gemacht hat. 1981 wurde der Unter­frinighof samt seiner Kapelle unter Denkmalschutz gestellt. Das Wohnhaus, ein spätgotischer Bau mit bemalter Fassade und der Jahreszahl 1576, eine Stube mit Unterzugsbalken sowie der gewölbte Eingang und die Küche befanden die damaligen Zuständigen als schützenswert. Die neben den Hof befindliche Kapelle, ebenfalls spätgotischen Ursprungs, wurde entweiht, d. h. ihrer sakralen Aufgabe enthoben. Laut einer Chronik wurde1814 auf den damals schwer erreichbaren Frinighöfen eine Winterschule eingerichtet. Wölfe schlichen um die Gehöfte und waren eine Gefahr für die Kinder auf ihren langen Schulweg ins Dorf. Die zahlreichen rund um den Unterfrinighof weidenden Schafe brauchen wohl die Wölfe nicht zu fürchten, dafür aber den Bär. Wegbeschreibung: Kurz vor dem Unterfrinighof rechts auf einem breiten Güterweg bergan, der Markierung folgend zur Blaaswiese. Nun nach links ­drehend durch den Wald bis zu einem kleinen, begrünten Boden (1.30 Std.). Weiter an den Sonnenhängen die Aussichtskuppe umrundend zur Köpflplatte und zu einer Weggabelung und den direkten Weg zum Aussichtspunkt Köpfl- oder Marchplatte wählen (30 Min.). Über den einfachen Grat kann bis zum Kalterer (15 Min.) gewandert werden. Der Rückweg (Nr. 21a) führt durch den arg ausgedünnten Wald oberhalb Obertels (1.30 Std., Hof) und auf dem Vinschger Höhenweg über den Friniger Weg zurück nach Unterfrinig (1 Std.). Wandertipp von Wanderführererin Andrea Kuntner Info Ziel: Aussichtspunkt Köpfl- oder Marchplatte (2.410 m) Charakteristik: einfache Wanderung am Vinschger Sonnenberg oberhalb von Tanas und Schluderns Kinder: ab 6 Jahre geeignet Anfahrt: von Laas nach Tanas und nach der Jausenstation Paflur die zweite Straße rechts zu den Höfen Unter- und Oberfrinig; 1,4 km ab der Abzweigung, auf ca. 1.700 Hm einige Parkplätze Gesamtgehzeit: ca. 5 Std. Höhenmeter im Aufstieg: 850 Hm Varianten: Die Köpflplatte kann von Schluderns aus über den Gialhof (1.543 m) ebenso wie über Gschnair (1.344 m) erreicht werden Weitere Gipfelziele: Kalterer (20 Min, 2.501 m) oder das Hohe Kreuzjoch (1.45 Std., 2.992 m) und der Madatschknott (2 Std., 3.075m), ab Kalterer kein markierter Steig Kulturelle Besonderheit: Vinschger Museum in Schluderns, Gschneierwaal
Andrea Kuntner
Andrea Kuntner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.