Wahlwerbung im Jenseits

Publiziert in 7 / 2013 - Erschienen am 28. Februar 2013
Latsch - Eine erstaunliche Ausweitung der Wahlkampagne gelang Silvio Berlusconi‘s „Volk der Freiheit“. Zum ersten Mal wurde im Jenseits Wahlwerbung betrieben. Man ist überzeugt, die Aussicht auf eine Rückzahlung der IMU könnte auch Tote berühren. Das Schreiben des Herrn Berlusconi kann Josef Tappeiner seit Oktober 2010 leider nicht mehr lesen. Er hat 90-jährig das Zeitliche gesegnet. 17 Jahre zuvor ist sein Hof an einem der Söhne übergegangen. Tappeiner hatte durch die Optionswirren die deutsche Staatsbürgerschaft behalten und daher noch nie das Vergnügen, eine italienische Nachkriegs-Wahlkabine von innen zu sehen. s
Günther Schöpf
Günther Schöpf
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.