Foto: Tappeiner AG

Zum Dreiländerstein

Eine Wanderung mit eindrucksvollem Panorama. Der Weg selbst ist auch für Kinder zu bewältigen. Aber beeindruckend wenn wir behaupten können, an einem Tag in drei Ländern (Italien, Schweiz, Österreich) zu wandern.

Publiziert in 23 / 2017 - Erschienen am 27. Juni 2017

Reschen - Wir beginnen unsere Wanderung am Parkplatz der Milchsammelstelle in Reschen Altdorf. Von dort gehen wir auf dem Radweg Richtung Nauders zum Mühlander-Hof am Beginn des Kreuzweges nach Vallierteck. Diesem folgen wir bis zur ersten Weg­gabelung an der wir rechts der Wegmarkierung Nr. 3 bis zum Ziel folgen. Über Wirtschafts- und Forstwege durch Wiesen, Wald und Lichtungen erreichen wir, kontinuierlich aufsteigend den Osthang des Piz Lad. Schöne Ausblicke auf das Inntal eröffnen sich auf unserer etwas ansteigenden Wanderung entlang der Grenze bis zum höchsten Punkt, dem Dreiländergrenzstein unterhalb des Piz Lad. Dort bietet sich ein beeindruckendes Panorama ins Unterengadin, auf die Samnaungruppe mit dem weiß angezuckerten Muttler. Tief im Tal bildet der Inn die Grenze zum österreichischen Bundesland Tirol. Der Stein ist an sich nichts Besonderes, außer dass sein westliches Drittel auf schweizerischem, das südliche auf italienischem und das nordöstliche auf österreichischem Grund und Boden liegt. Wer sich drauf setzt, ist sozusagen gleichzeitig in drei Ländern. Zum Abstieg folgen wir der Wegmarkierung Nr. 4 zum Teil noch Militärweg, der an Militärbauten vorbeiführt. Durch dichte Latschenhänge erreichen wir die Weggabelung zum Piz Lad. Von dort an werden wir mit dem herrlichen Panorama über den Reschensee belohnt.Nach zirka viereinhalb Stunden erreichen wir die Reschner Alm, wo wir uns genüsslich versorgen und dabei den beeindruckenden Ausblick genießen können. Um zum Ausgangspunkt in Reschen zurückzukehren nehmen wir die Fahrstraße Richtung Rojen bis zur ersten linken Weggabelung. Auf diesem Forstweg erreichen wir teils leicht absteigend, teils etwas steiler den Kreuzweg, auf dem wir zum Parkplatz an der Milchsammelstelle in Reschen Altdorf zurückkehren.
Diese Wanderung kann verkürzt werden: mit dem Auto durchs Rojental und über die Schotterstraße ab Abzweigung Reschner Alm bis zum Parkplatz unterhalb der Alm. Auf dem Militärweg Nr. 3B wandern wir bis zum „Seabl“ wo wir auf die Wegmarkierung Nr. 3 treffen und die Wanderung fortsetzen.

Infos zur Wanderung

Start und Ziel: Parkplatz in Reschen/Altdorf
Gehzeit: ca. 5 Stunden
Länge: ca. 13 km
Höhenmeter: 670 hm
Höchster Punkt: 2.180 m
Wegmarkierung: Nr. 3, 4 oder 3B, 3, 4

Redaktion
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.