„Saubere Energie für mündige Bürger“ heißt es auf diesem Transparent; angebracht wurde es im Anschluss an die Volksabstimmung in Taufers.

Rambach: Glurns schießt quer

Publiziert in 22 / 2013 - Erschienen am 12. Juni 2013
Mals/Taufers/Glurns - Sowohl in der Gemeinde Mals als auch in Taufers im Münstertal hat sich die Bevölkerung bei Volksabstimmungen mehrheitlich dafür ausgesprochen, am Rambach ein Wasserkraftwerk mit einer maximalen Nennleistung von 3 MW zu errichten. In Mals waren 58,49% der Abstimmenden dafür, in Taufers 51,62%. Das Interesse am Kraftwerksbau ist groß. Wie Landesrat Florian Mussner am 4. Juni im Landtag mitteilte, lagen bis dahin vier Ansuchen zur Wasserableitung vor, eines von der Gemeinde Glurns, eines von der Hydropower und zwei von der Rienz Power. Wie der Malser BM Ulrich Veith am Freitag dem der Vinschger bestätigte, befindet sich das Ansuchen der Gemeinden Mals und Taufers sowie der Fraktion Laatsch in der Ausarbeitung. Für Überraschung und bei einigen auch für sehr großen Ärger habe der Vorstoß von Glurns gesorgt. Glurns pocht auf eine Mitbeteiligung und ist überzeugt, ein Recht darauf zu haben. „Die Idee, den Rambach für die Stromerzeugung zu nutzen, ging seinerzeit von Glurns aus,“ so BM Erich Wallnöfer. „Wenn Private Projekte vorlegen, kann man nichts dagegen tun, unter den Gemeinden aber sollte es zu keinen Auseinandersetzungen kommen,” bedauert hingegen Veith. Ungut sei die jetzige Situation allemal. Sepp
Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.