Pfarrer Franz Messner und Präsident Peter Grüner.

Vom Skihang zur Sportzone

Publiziert in 35 / 2014 - Erschienen am 8. Oktober 2014
Unser Frau in Schnals - In den 50er-Jahren stand in der heutigen Sportzone ein Dorflift. Zwei Jahrzehnte später entstand ein Eis­platz, weil die Gegend so schattig war. Es lag in der Natur der Sache, dass man nicht nur Hockey spielte, sondern auch den Stocksport pflegte. Noch bevor die Schnalser neben dem bestehenden Skiclub auch den Eissportverein gründeten, wurde eine Holzbaracke der Etschwerke aus dem Pfossental in die Texelzone verfrachtet, um als Umkleidekabine und Magazin zu dienen. Mit dem Bau neuer Kabinen wurden 1999 der Sportverein und die Sektion Fußball gegründet. 2006 entstand aus dem Eisplatz ein Mehrzweckplatz mit Tennis-Feldern. Damit bildeten Hockey, Eisstockschießen, Fußball und Tennis die Sektionen des SV Schnals. Als sich der Skiclub auflöste und ebenfalls Teil des Vereins wurde, schlossen sich auch die bis dahin erfolgreichen Sportkegler an. Damit wurde auf die Verwalter jener sanfte Druck ausgeübt, der zwischen 2008 und Mai 2014 zu zähen Diskussionen im Gemeinderat und zu einer deutlichen Wahrnehmung des Sportvereines führte. Seit kurzem können sich Sportreferent Harald Rainer und die sechs Sektionen unter dem Vorsitz von Peter Grüner über ein geräumiges Sportheim mit der einzigen "Panorama-Kegelbahn" Südtirols freuen. Vom Architekturbüro Rinner Latsch geplant wurden die Anlagen von Pfarrer Franz Messner am 20. September 2014 gesegnet. s
Günther Schöpf
Günther Schöpf

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.