Im Bild (v.l.): Irene Demetz (Geschäftsführerin des Bibliothekenverbandes), Markus Fritz, Kathi Pichler Donà mit Ehemann Erich Donà, Raimund Rechenmacher und Bürgermeister Gustav Tappeiner.
Die Geehrten mit den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen.

Bibliothekarin mit Herz und Verstand

Publiziert in 15/16 / 2019 - Erschienen am 23. April 2019

Kastelbell-Tschars - Am 13. April wurden die langjährige Leiterin der Bibliothek Kastelbell-Tschars, Kathi Pichler Donà, und die langjährige ehrenamtliche Mitarbeiterin Gertraud Raffeiner Semenzato feierlich verabschiedet. Für Donà ist es wohl eher ein (Un-)Ruhestand, als ehrenamtliche Mitarbeiterin wird sie der Bibliothek sicher noch einige Jährchen erhalten bleiben. Als Kathi Pichler Donà 1997 nach rund dreijähriger ehrenamtlicher Mitarbeit die Leitung der Bibliothek Tschars übernahm, war noch Handarbeit gefragt. Die Ausleihungen von Büchern und Musikkassetten mussten handschriftlich auf Karteikarten vermerkt werden. Die 1962 erstmals erwähnte „Pfarrbibliothek Tschars“ wurde vom Lehrer Engelbert Kofler aufgebaut und rund 36 Jahre hindurch mustergültig geführt. Auf Antrag des Bibliotheksbeirates der Gemeinde Kastelbell-Tschars erfolgte 1989 die Übernahme der Trägerschaft für die Pfarrbibliothek und die Umbenennung in „Gemeindebibliothek Kastelbell-Tschars“. Noch vor ihrem Aufstieg zur Bibliotheksleiterin in Tschars setzte sich Pichler Donà mit viel Elan für die Errichtung einer Zweigstelle in Kastelbell ein. Diese wurde 1996 in einem Raum der Grundschule Kastelbell eingerichtet und unter ihrer Leitung eröffnet. 2009 erfolgte die Umsiedlung in die neuen Räume im Erdgeschoss des Kindergartens Kastelbell. In Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Mitarbeitern gelang es ihr, die beiden Filialen konzeptionell jeweils auf den Stand der Zeit zu bringen und den interessierten Lesern/innen oder Besuchern/innen nicht nur einen Ort der Information und Bildung, sondern auch einen lebendigen Treffpunkt und Ort des Austauschs zu bieten. Großen Wert legte Pichler Donà auf die Zusammenarbeit und die Vernetzung mit anderen Kultur- und Bildungseinrichtungen. Unter ihrer Leitung haben die Bibliotheken dreimal (2012, 2015 und 2018) das Qualitätsaudit mit Bravour gemeistert. Angesichts dieser Erfolge ist es für die neue Bibliotheksleiterin Debora Gander sicher nicht leicht, in die Fußstapfen von Donà zu treten, sagte die für das Bibliothekswesen zuständige Gemeindereferentin Monika Pichler und wünschte Gander viel Erfolg. Zahlreiche Ehrengäste setzten mit ihrer Anwesenheit bei dieser Feier ein Zeichen der Wertschätzung für die Leistungen der Geehrten. Bürgermeister Gustav Tappeiner erinnerte an den Werdegang der Bibliotheken und würdigte den Einsatz der Bibliotheksleiterin und der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen: „Hinter dem Erfolg unserer Bibliotheken stehen Menschen, die mit Sachverstand dafür sorgen, dass die geistigen Schätze der Welt in der Gestalt von Büchern für Kinder und Erwachsene erreichbar sind.“ Der stellvertretende Amtsdirektor für Bibliotheken und Lesen, Markus Fritz, meinte, die schönsten Bibliotheken nützen wenig, wenn sie nicht mit Leben gefüllt werden. Dafür braucht es eben Menschen wie Kathi Pichler Donà und die Ehrenamtlichen, die mit voller Energie und mit großem Einsatz die Bibliotheken voranbringen. Der Leiter der Mittelpunktbibliothek Schlandersburg, Raimund Rechenmacher, erinnerte an die vielen Tätigkeiten von Donà als Mitglied verschiedener Vereinigungen im Bibliothekswesen und verwies auf die großen Verdienste der beiden Geehrten. Für stimmungsvolle Abwechslung sorgten die Ehrenamtlichen mit selbst getexteten Liedern nach einer bekannten Melodie sowie ein Klarinetten-Duo der Musikkapelle Kastelbell.

Oskar Telfser
Oskar Telfser

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.