Im Bild (v.l.): Peter Silbernagl, Monika Wielander Habicher, Monika Holzner Wunderer und Hans-Christoph von Hohenbühel.

„Crème de la Crème der Theaterwelt“

Programm des Südtiroler Kulturinstituts vorgestellt.

Publiziert in 31 / 2019 - Erschienen am 17. September 2019

Schlanders - Wie in unserer letzten Ausgabe berichtet (der Vinschger Nr. 30/2019), darf sich das Vinschger Theaterpublikum auch in der neuen Spielzeit 2019/20 des Südtiroler Kulturinstituts (SKI) auf hochkarätige Theateraufführungen im Kulturhaus in Schlanders freuen. Passend zum Motto „Sichtweisen“ wird das Publikum dazu eingeladen, die Welt an fünf Abenden aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Wie der Vorsitzende des Südtiroler Kulturinstituts, Hans-Christoph von Hohenbühel, und Direktor Peter Silbernagl kürzlich bei der Vorstellung der in Schlanders vorgesehenen Aufführungen übereinstimmten, ist es nicht zuletzt den Kontakten des Kulturinstituts mit der Theaterwelt des gesamten deutschen Sprachraums zu verdanken, dass Jahr für Jahr renommierte Bühnen mit hochkarätigen Aufführungen nach Südtirol geholten werden können. Von Hohenbühel: „Es kommt sozusagen die Crème de la Crème der deutschsprachigen Theaterwelt zu uns.“ Der Standort Schlanders sei mittelweile zu einem festen Bestandteil der SKI-Programms geworden. Von Hohenbühel und Silbernagl dankten dem Vinschger Theaterpublikum für die Treue, der Gemeinde Schlanders, dem Land und anderen öffentlichen und privaten Geldgebern für die Unterstützung, dem Kulturhaus für die seit über 10 Jahren vorbildlich funktionierende Zusammenarbeit und nicht zuletzt der „Unternehmerinitiative Wirtschaft & Kultur – Schlanders“ (Karl Pedross AG, Martin Fleischmann Raumausstattung, Parkhotel zur Linde, Rechtsanwaltskanzlei Dr. Pinggera, Schönthaler A. & Söhne), die das hochkarätige Programm finanziell mitträgt. „Weitere Betriebe und Firmen sind jederzeit willkommen“, sagten die Kulturhaus-Präsidentin Monika Holzner Wunderer und die Kulturreferentin Monika Wielander Habicher. Sie wiesen auch darauf hin, dass es ohne die Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Kulturinstitut schon allein von den Kosten her nicht möglich wäre, derart hochwertige Theateraufführungen in Schlanders anzubieten. Das Programm des Kulturinstituts sei eine wertvolle Bereicherung zum örtlichen Theater- und Kulturgeschehen. „Und dabei sind die Eintrittspreise durchaus moderat“, freute sich die Kulturreferentin. „Die Bilanz des Kulturinstituts ist schwarz“, ergänzte der Vorsitzende zum Thema Finanzen. Zu verdanken sei dies nicht zuletzt dem Direktor und seinem Team. Peter Silbernagl stellte das Spielprogramm 2019/20 in Schlanders vor. Zum Auftakt ist am 23. Oktober die preisgekrönte Komödie „Geächtet“ des amerikanischen Autors Ayad Akhtar in der Inszenierung des Staatsschauspiels Dresden zu sehen. Die zentralen Themen des Stücks sind Religion, Zuwanderung, Integration und Anpassung. Vielen Vinschger bekannt ist der Franz-Tumler-Preisträger Joachim Meyerhoff. Das Metropoltheater aus München hat seinen dritten Roman „Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“ für die Bühne bearbeitet und führt das Stück am 29. November auf. Das Publikum wird in die Zeiten versetzt, als Meyerhoff Schauspiel-Schüler in München war und bei seiner Großeltern wohnte. Einen humorvollen Abend wird es am 10. Dezember geben, wenn die „Unheiligen drei Könige“ auftreten („Jingle Bells reloaded“): Der Schauspieler Erwin Steinhauer liest satirische Texte von Daniel Glattauer, Friedrich Torberg, Groucho Marx, Gerhard Polt, Helmut Qualtinger und anderen. Für Musik sorgen Georg Graf und Peter Rosmanith. Am 7. Februar 2020 gastiert die Familie Flöz mit „Hotel Paradiso“ in Schlanders und am 22. April 2020 wird das St. Pauli Theater (Hamburg) die Komödie „Yasmina Reza: Kunst“ aufführen. Auch Aufführungen im Bereich Kinder- und Jugendtheater hat das Südtiroler Kulturinstitut geplant. In Schlanders werden das Kinderstück „Heidi“, das Kinderkonzert „Mit den Trommlern um die Welt“ und das Stück „Patricks Trick“ für Jugendliche aufgeführt. Im Bürger- und Rathaus Naturns gastiert das Kindermusical „Die Schöne und das Biest“. Für die Theateraufführungen in Schlanders, die alle um 20 Uhr beginnen, gibt es außer bei „Jingle Bells reloaded“ jeweils eine Einführung um 19.15 Uhr. Aufrecht bleibt weiterhin der kostenlose Shuttle-Bus (Reschen-Schlanders und zurück). Der Abonnementverkauf läuft noch bis zum 23. September (Südtiroler Kulturinstituts unter Tel. 0471 313800 oder per E-Mail: info@kulturinstitut.org). Einzelkarten gibt es ab 25. September bei Athesia-Ticket, unter www.kulturinstitut.org oder telefonisch unter 0471 313 800. Weitere Infos im Internet (www.kulturinstitut.org). 

Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.