Die Wiedervereinigung der beiden Koreas

Die Wiedervereinigung der beiden Koreas

Publiziert in 42 / 2021 - Erschienen am 16. Dezember 2021

Schlanders - Mit einem zeitgenössischen Stück, das nicht von Politik, sondern von der Liebe handelt, ist das Metropoltheater aus München zu Gast in Schlanders. - Der Autor Joël Pommerat erforscht in seinem Theaterstück „Die Wiedervereinigung der beiden Koreas“ die unerklärliche Kraft der Liebe in all ihren Facetten des Zusammenseins, der Trennung, des Glücks und des Unglücks. In fast zwanzig schnell aufeinanderfolgenden Szenen kämpfen 27 Frauen und 24 Männer um ihre Liebe: Hochzeiten geraten ins Wanken, Prostituierte werden enttäuscht, geschenkte Seelen zurückverlangt, lange verschwiegene Wahrheiten kommen ans Licht, Freundschaften verlieren den Boden, Menschen trösten einander, beteuern ihre Liebe, trennen sich, weil es keine Liebe gibt, weil die Liebe nicht mehr reicht, weil zu lieben nicht genügt. Aber vielleicht entsteht gerade im vermeintlichen Scheitern die Kraft und Entschlossenheit zum Aufbruch in die Utopie: „Es war, als wenn Nordkorea und Südkorea seine Grenzen öffnen und sich wiedervereinigen würden.“ Wer träumt nicht von so einer Liebe? Das Metropoltheater München zeigt seine Inszenierung des Stücks auf Einladung des Südtiroler Kulturinstituts am Dienstag, 18. Jänner 2022 um 20 Uhr im Kulturhaus „Karl Schönherr“ in Schlanders. Eine Einführung wird um 19.30 Uhr geboten. Der Abend wird von der Sparkasse unterstützt und in Zusammenarbeit mit dem Kulturhaus angeboten. Karten können im Südtiroler Kulturinstitut unter Tel. 0471 313800 reserviert werden. Es wird ein kostenloser Shuttle-Bus vom Reschen nach Schlanders und zurück angeboten. Anmeldung dafür beim Tourismusbüro Mals unter Tel. 0473 831190.

Redaktion
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.