Mit dem Bau dieses Krippendorfes war Richard Hirschberger insgesamt 4 Jahre lang beschäftigt.
Richard Hirschberger in seinem Bastelraum
Die orientalische Krippe im Heizraum.

„Krippele schaugn“

Richard Hirschberger öffnet die Türen zu seinem „Reich der Krippen“

Publiziert in 21 / 2022 - Erschienen am 22. November 2022

Schleis - Es war sein Vater Hermann, von dem er die Leidenschaft für das Bauen von Krippen geerbt hat. Schon als Kind hat Richard Hirschberger aus Schleis seine ersten Krippen gebastelt. Seine Begeisterung für das Hobby ist auch nach Jahrzehnten ungebrochen. „Im November gehe ich in Pension und dann werde ich noch mehr Zeit haben“, freute sich der passionierte Krippenbauer, als wir ihn kürzlich in Schleis besuchten. Das Krippendorf, das Richard Hirschberger bereits mehrmals im Rahmen des „Glurnser Advents“ im Tauferer Torturm ausgestellt hatte, ist mittlerweile gewachsen. Der leidenschaftliche Bastler und Tüftler hat die Krippenlandschaft an der linken und rechten Seite jeweils um rund einen Meter mit zusätzlichen Hütten und Gebäuden ergänzt, sodass sich das Krippendorf jetzt auf eine Fläche von insgesamt über 12 Quadratmeter erstreckt. Trotz der Größe blieb die Liebe zum Detail nie auf der Strecke. Auch die neuen Elemente des Krippendorfs hat Richard in seinem Bastelraum angefertigt. Dort strotzt es nur so von Rohmaterial, wie zum Beispiel Wurzeln, alten Schindeln oder kleinen Steinchen. Beim Besuch war er gerade dabei, das Dach einer neuen Krippe zu decken, und zwar mit Teilchen von Schindeln aus Matsch. Es handelt sich um die alten Schindeln der Kapelle am Glieshof, die unlängst neu eingedeckt wurde. Richard hat schon seit jeher ein besonderes Auge für Materialien, die sich für den Bau von Krippen und die Gestaltung der Krippenlandschaften eignen. Von Wanderungen in der Natur kehrt er nur selten ohne Wurzeln oder besondere Holzteile zurück. Manchmal baut er auch Gebäude seines Heimatortes oder der unmittelbaren Umgebung möglichst originalgetreu nach. Die Schleiser Schaferhütte hat er erst kürzlich nachgebaut. Als Vorlage diente ihm ein Foto der Hütte. Zu den neuesten Werken gehört eine große orientalische Krippe, die den Heizraum bis auf den letzten Zentimeter ausfüllt. 

Freier Zugang am 3. Dezember

Am Samstag, 3. Dezember, öffnet Richard anlässlich des Adventsmarktes, der in Schleis von 11.00 Uhr bis 19.00 Uhr stattfindet, die Tore zu seinem Reich der Krippen. Neben dem großen Krippendorf, das in der Garage seinen festen Platz gefunden hat, und einer mobilen Krippenlandschaft, die sich auf Rädern fortbewegen lässt, können auch die orientalische Krippe und viele Einzelkrippen bewundert werden. Auch an den Wochenenden bis zum Fest der Heiligen Drei Könige können die Krippen nach Voranmeldung unter Tel. 349 4310558 besichtigt werden. Sein Können und seine Erfahrung beim Bau von Krippen gibt Richard immer wieder bei Krippenbaukursen weiter. Heuer leitet er 2 Kurse, einen mit 4 Teilnehmern in Rifair in Taufers im Münstertal und einen mit 5 Teilnehmern in St. Valentin auf der Haide. Es vergeht kaum ein Tag im Jahr, an dem Richard ohne sein Hobby auskommt: „Wenn ich im Bastelraum bin, schalte ich ab, vergesse den Alltag und komme zur Ruhe. Die Zeit vergeht wie im Flug und ich möchte am liebsten nie aufhören.“ 

Josef Laner
Josef Laner

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.