Kultur Ort Schlanders
Akteure bündeln die Kräfte
Schritt für Schritt und gemeinsam in Richtung „Kultur Ort Schlanders“ (v.l.): Kulturhaus-Präsidentin Monika Holzner Wunderer, Heinrich Lechthaler (Bildungsausschuss Kortsch), Bibliotheksleiter Raimund Rechenmacher, Kulturreferentin Monika Wielander Habicher, BASIS-Projektleiter Hannes Götsch, Karin Meister (Schlanders Marketing) und Brunhilde Kofler (Tourismusverein).

„Schlanders, Kultur anders“

Zusammenarbeit wird weiter ausgebaut. Kultur zu den Menschen bringen.

Publiziert in 5 / 2018 - Erschienen am 13. Februar 2018

Schlanders - Die Marktgemeinde Schlanders hat sich zum Ziel gesetzt, als Hauptort der Kulturregion Vinschgau zum kulturellen Zentrum des Tals und darüber hinaus zu werden. „Nach dem ersten gelungenen Startjahr im Vorjahr bemühen wir uns, die Kräfte im heurigen Jahr noch weiter zu konzentrierten und zu bündeln“, sagte Karin Meister, die Leiterin von Schlanders Marketing, bei der Vorstellung des Jahresprogramms 2018 im Rathaus in Schlanders. „Kultur ist ein Sammelbegriff für viele Dinge. Kultur bringt Menschen zusammen, manche auch auseinander. Wir haben einen Weg beschritten, der niemals endet“, schickte die Kulturreferentin Monika Wielander Habicher voraus. In der Gemeinde Schlanders gebe es über 100 eingeschriebene Vereine, die Kultur auf unterschiedlichste Art und Weise umsetzen.

An einem Strang

Zusätzlich zum Kulturhaus „Karl Schönherr“, der Bibliothek Schlandersburg, den Bildungsausschüssen von Schlanders und Kortsch und weiteren Kultur-Akteuren ist heuer auch das Innovations- und Gründerzentrum „BASIS Vinschgau Venosta“ mit im Boot. Als Sinnbild der erweiterten Kooperationen stellte Karin Meister das neue Logo „Schlanders, Kultur anders“ vor. Das vom Marketingbeirat Schlanders erarbeitete Logo wird künftig von den Veranstaltern und Partnern kultureller Veranstaltungen in Schlanders verwendet. Meister: „Dadurch taucht in der Kommunikation immer wieder die Kultur als übergeordnetes Thema auf.“ An den Grundsätzen des Konzeptes „Kultur Ort Schlanders“ wird festgehalten. Es gilt, Kultur zu den Menschen zu bringen, Kultur an besonderen Plätzen anzubieten, Bewährtes beizubehalten und mit Neuem zu ergänzen oder zu kombinieren. Meister: „Dadurch soll den Einheimischen und Besuchern in Schlanders die Möglichkeit geboten werden, Kultur ‚auszuprobieren’ und in neue Facetten der Kultur hinein zu schnuppern.“

Fünf Kultur-Säulen

Heuer wird es zu den fünf Kultur-Säulen Literatur, Theater, Kunst/Design, Musik und Architektur verschiedene Veranstaltungen und Projekte geben, die zum Großteil in Kooperationen organisiert werden. Auch in der Werbung tritt man heuer als „Kultur Ort“ vermehrt gemeinsam auf. Kulturliebhaber sollen sich in Schlanders willkommen fühlen und Kulturschaffende sollen eine Bühne finden. Den Vorzug geben wollen die Akteure lokalen Kunstschaffenden, speziell auch den Nachwuchskünstlern.

Bildhauer-Symposium, Jazz und mehr

Zu den Höhenpunkten der von Schlanders Marketing organisierten Veranstaltungen gehören heuer u.a. die zweite Auflage des Internationalen Holzbildhauer-Symposiums mit 6 internationalen Künstlern von 25. bis zum 29. Juni sowie die Veranstaltung „Marmor & Jazz“ in Kooperation mit dem Südtirol Jazzfestival am 1. Juli am Göflaner Marmorbruch mit Rahmenprogramm. Unter dem Motto „Schlanders Movie Nights“ werden in Zusammenarbeit mit dem Kulturhaus die zwei traditionellen Freilicht-
Kinoabende auf dem Kulturhausplatz (1. Juli und 1. August) um vier zusätzliche Kinoabende mit speziellen Filmen zu verschiedenen Nischenthemen erweitert, und zwar jeden Donnerstag im Juli. Im Herbst steht u.a. in Zusammenarbeit mit der Bibliothek eine Kellerwanderung auf dem Programm, wobei die Besucher in architektonische Schatzkammern geführt werden.

20 Jahre Kulturhaus

Ganz im Zeichen des Jubiläums 20 Jahre Kulturhaus „Karl Schönherr“ steht das heurige Jahresprogramm des Kulturhauses. Der Theatersaal wurde 1998 mit dem Stück „Erde“ von Karl Schönherr eröffnet, aufgeführt von der Theatergruppe Kortsch. Zum heurigen Jubiläum spielt die Theatergruppe Kortsch das Schönherr-Stück „Frau Suitner“. Premiere ist am 16. Februar. Auch der Theaterverein Schlanders arbeitet anlässlich des Jubiläums schon seit längerer Zeit ein einem einzigartigen Theater- und Musical-Projekt, das drei Generationen miteinbezieht. Darüber hinaus sind noch weitere Veranstaltungen geplant, um auf die 20-jährige Erfolgsgeschichte des Kulturhauses hinzuweisen. Welchen Stellenwert das Kulturhaus für Schlanders, das ganze Tal und zum Teil auch darüber hinaus einnimmt, beweisen schon allein die Besucherzahlen 2017, welche die Kulturhaus-Präsidentin Monika Holzner Wunderer vorlegte. So fanden im Vorjahr an 231 Tagen Veranstaltungen im Kulturhaus statt. Die Palette reichte von Kinoaufführungen, Konzerten, Theatervorführungen und Bällen bis hin zu Vorträgen, Ausstellungen, Kursen und weiteren Veranstaltungen. Die 18
Eigenveranstaltungen wurden von 2.802 Personen besucht, die 49 Kinoaufführungen von 4.441, die 26 Filmclub-Abende von 929, die 51 Theatervorstellungen und Konzerte („musica viva Vinschgau“, Theatervereine, Musikkapellen usw.) von ca. 13.000 und die 189 weiteren Veranstaltungen von ca. 16.200 Personen. Das ergibt eine Gesamtbesucherzahl von fast 40.000.

Viele Partner

Auch auf die fruchtbringende Zusammenarbeit mit vielen Partnern verwies die Kulturaus-Präsidentin: Konzertverein „musica viva Vinschgau“, Südtiroler Kulturinstitut, VKE, Vereinigte Bühnen Bozen, Teatro Stabile, Theatergruppe Kortsch, Theaterverein Schlanders und andere Kulturträger mehr. Wichtig sei auch die Zusammenarbeit mit der lokalen Wirtschaft bzw. mit privaten Betrieben. Dank dieser Unterstützung können zum Beispiel Jugendfreikarten vergeben werden. Neben Karin Meister und Monika Wielander verwies auch Monika Holzner auf die Bedeutung der Kulturangebote für die Wirtschaft. „Kultur bringt Frequenzen, belebt den Ort und macht unsere Gemeinde begehrlich“, gab sich Meister überzeugt. Dank der jetzt noch engeren Zusammenarbeit vieler Akteure und Vereine können Ressourcen gespart und auch die finanziellen Mittel gebündelt werden. Außerdem werden die Veranstaltungen besser koordiniert und abgestimmt, sodass Überschneidungen vermieden werden können.

Viel los in Kortsch

Über das reichhaltige Programm 2018 des Bildungsausschusses Kortsch informierte Heinrich Lechthaler. Das wichtigste Anliegen des Bildungsausschusses sei die Zusammenarbeit mit allen Vereinen im Dorf. Für den 17. Februar kündigte er einen Film von Alfred Habicher über den aufgelassenen Zalwaal an. Im Frühjahr findet in Zusammenarbeit mit der Bibliothek und dem Bildungsausschuss Schlanders ein Vortrag von Georg Schwab aus Vorarlberg über den einstigen Amtmann und Gerichtspfleger von Schlanders, Hans Strimmer, statt. Ebenfalls im Frühjahr steht ein Vortrag über den NS-Widerstand im Zweiten Weltkrieg auf dem Programm, wobei Leopold Steurer und Martha Verdorfer den Schwerpunkt auf Merch Dapunt legen werden, der im Juli 1944 am damaligen Gemeindeschießstand in Kortsch erschossen wurde. Für den Sommer kündigte Lech-
thaler eine Lehrwanderung in das Schlandrauntal an und für den Herbst eine Sagenwanderung in Kortsch zum „Schatzknott“ und zum „Jörgenkirchl“. Im Herbst wird es außerdem einen Vortrag mit dem ehemaligen BAS-Mitglied (Befreiungsausschusses Südtirol) Oskar Niedermair geben. Als weiterer Referent wird das BAS-Gründungsmitglied Sepp Innerhofer eingeladen. 

Idealer Ort für kleine Events

Als idealen Ort für kleine Kulturveranstaltungen nannte Bibliotheksleiter Raimund Rechenmacher die Bibliothek Schlandersburg. Das Angebot der Bibliothek ist breit gefächert und die Angebote sprechen alle Altersgruppen an. Kinder und Jugendliche ebenso wie Erwachsene und Senioren. Im Vorjahr wurden in der Bibliothek über 32.000 Besucher gezählt. „Die fast 52.000 Entlehnungen zeigen, dass das Buch noch immer beliebt ist“, freute sich Rechenmacher. Der Leseförderung werde Priorität eingeräumt. Außerdem bemühe sich das Bibliotheksteam, ständig aktuelle Themen aufzugreifen, vor allem in Form von Vorträgen und Diskussionsabenden. Die traditionellen Schlandersburger Sommerabende erleben heuer ihre 19. Auflage. Das einmalige Ambiente des Innenhofes der Schlandersburg zieht stets zahlreiche Besucher zu Konzerten, Kabaretts und Lesungen an. Groß geschrieben wird die Zusammenarbeit mit Vereinen und Verbänden. Die Kooperation mit Schlanders Marketing, dem Kulturhaus und den Bildungsausschüssen von Schlanders und Kortsch wird seit 2017 immer enger. Ein beliebter Partner für Kulturveranstaltungen ist nach wie vor der Kulturhof Rimpf.

BASIS ist mit dabei

Hannes Götsch freute sich, dass nun auch das Innovations- und Gründerzentrum „BASIS Vinschgau Venosta“ zum Kulturnetzwerk gehört. „Im Drehpunkt BASIS werden Wirtschaft,
Kreativwirtschaft, Bildung, Kultur und Soziales zusammengeführt“, sagte der BASIS-Projektleiter. Es gehe darum, Eigeninitiative, Enthusiasmus und Verantwortung zu reaktivieren, Sektoren übergreifende Entwicklungsprozesse zu ermöglichen, zu gestalten und zu verstetigen. Durch sinnvolle Nachnutzung des ehemaligen Versorgungsgebäudes „palazzina servizi“ im Kasernenareal werden Freiräume für Kreativität, Experimente und zeitgerechte Arbeitsweisen geschaffen und die Bevölkerung zur aktiven Gestaltung ihres Lebens- und Wirtschaftsraums motiviert. Am 6. Februar fand in der Bibliothek ein BASIS-Stammtisch statt (siehe Bericht auf Seite 8).

„Was uns gefällt, gefällt auch den Gästen“

Mit von der Partie ist beim Kulturnetzwerk auch der Tourismusverein Schlanders-Laas. „Wir sind froh, dass wir mit dabei sind und dass unsere Angebote mit aufgenommen werden“, sagte die TV-Mitarbeiterin Brunhilde Kofler. „Wenn Angebote für uns Einheimische interessant sind, dann gilt das auch für unsere Gäste“, gab sich Kofler überzeugt. Sie stellte eine Reihe von Veranstaltungen und Angeboten vor, mit denen der Tourismusverein 2018 aufwartet. Das Programm reicht von der 3. Auflage des Gemeinschaftsprojektes „Gutes aus dem Vinschgau - bäuerliche Kultur“ und der Beteiligung an „Südtirol Balance - Kulturlandschaft erleben“ bis hin zu Abendkonzerten, Familienwochen und der „Vinschger Herbstauslese“, wobei lokale Produkte und die bäuerliche Kultur im Mittelpunkt stehen (Apfeltage in Schlanders und Krautwochen in Laas). Auch viele Veranstaltungen zum Thema Marmor stehen an. Detaillierte Infos zum Jahresprogramm 2018 im Rahmen von „Kultur Ort Schlanders“ gibt es u.a. auf der Homepage der Gemeinde Schlanders.

Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.