In den Bildern (v.l.): der Adlerhorst, der Teich, der Seilgarten und das Hexenhäuschen

Komm, wir gehen ins Adlernest!

Publiziert in 25 / 2014 - Erschienen am 9. Juli 2014
Sulden - Ein Adlerhorst aus Ästen, ein Hexenhäuschen aus Holz, ein Teich mit natürlicher „Dusche“, eine Rutschbahn, ein kindergerechter Seilgarten, eine Babyschaukel, eine Wippe, lebensgroße Holzfiguren, eine Shrek-Höhle und vieles mehr. Der Kinderspielplatz, der in der Nähe der Tennishalle in Sulden angelegt wurde, ist in mehrerlei Hinsicht einmalig. Zum einen, weil man laut Vizebürgermeister Franz Heinisch ganz bewusst auf herkömmliche Spielgeräte, wie sie im Handel zu haben sind, verzichtet hat, und zum anderen, weil es sich um ein Gemeinschaftswerk hanelt, bei dem viele mitgedacht, mitgeholfen und mitgearbeitet haben, und zwar weit über die bezahlten Auftragsstunden hinaus. Den Kindern gefällt es, in freier Natur zu spielen, Neues zu entdecken, sich zu verstecken und die Füße ins Wasser zu halten, wenn es einmal zu heiß wird. Ein besonderer Dank für diesen weitum wohl einmaligen Spielplatz gebührt der Gemeinde Stilfs, dem Nationalpark Stilfserjoch, dem HGV mit Obfrau Patrizia Reinstadler an der Spitze, Olaf Reinstadler (Berg­rettung), Michl Reinstadler, Toni Reinstadler, ­Oswald Abertegger und nicht zuletzt Franz Heinisch, der treibenden Kraft. sepp
Josef Laner
Josef Laner
Vinschger Sonderausgabe

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.